Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

13.12.13

Achtung Fahrplanwechsel!

Die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ erinnert daran, dass am Sonntag (15. Dezember 2013) Fahrplanwechsel ist. Damit ändern sich – nicht nur – in Frankfurt am Main die Fahrzeiten vieler Bus- und Bahnlinien. traffiQ empfiehlt, rechtzeitig den Blick auf den Fahrplan, ins Internet oder in das neue Fahrplanbuch zu werfen. „Denn aufgrund vieler kleiner Änderungen fahren die Bahn oder der Bus womöglich nicht mehr zur gewohnten Zeit ab“, so Geschäftsführer Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch. „Wir möchten nicht, dass unsere Fahrgäste vergebens auf den Bus warten oder den Rücklichtern der U-Bahn nachschauen müssen“.

Informieren kann man sich im RMV-Fahrplanbuch Nr. 1, in dem das gesamte Nahverkehrsangebot in, von und nach Frankfurt am Main zusammengefasst ist, und das an den bekannten Verkaufsstellen für 2,50 Euro erhältlich ist. Das traffiQ-Servicetelefon 0 180 1 069 960 (3,9 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise anbieterabhängig, maximal 42 Cent/Minute) ist täglich rund um die Uhr erreichbar und auch im Internet unter www.traffiQ.de findet man die aktuellen Fahrplanhinweise.

Zu den Neuerungen ab Sonntag gehört zum Beispiel, dass Busse und Bahnen morgens am Wochenende der Nachfrage angepasst und zugleich zuverlässiger vertaktet werden. Mehrere U-Bahn-Linien haben ihren Betriebsbeginn noch etwas vorgezogen, um den Fahrgästen bessere Anschlüsse an die frühen Fahrten der S-Bahn-Linie S8 Richtung Flughafen zu ermöglichen. Auf der U9 wird das Angebot der Nachfrage angepasst. Die Straßenbahnlinie 21 fährt zukünftig wie die Linie 11 ganztägig dort, wo die Fahrgastnachfrage besonders groß ist: In der Mainzer Landstraße. Zudem wird sie öfter über die Mönchhofstraße hinaus bis Nied Kirche fahren. Die Buslinie 32 fährt künftig vom Ostbahnhof über Alleenring und Bockenheimer Warte zum neuen Endpunkt Westbahnhof. Dort wird sie nicht nur für Studierende zu einer interessanten Verbindung mit den S-Bahnen. Das Europaviertel erhält einen durchgehenden Nahverkehrsanschluss, indem die Linie 46 bis zum Römerhof verlängert wird. Auf der Linie 52, die im Gallusviertel und nach Griesheim verkehrt, wird aufgrund der guten Nachfrage der Takt weiter verdichtet. Die beiden Linien 53 und 54 tauschen Fahrplanlagen und Endhaltestellen im Frankfurter Westen: Für die 53 ist fortan am Bahnhof Zeilsheim Schluss, während die Linie 54 nun bis Sindlingen Friedhof fährt. Aufgrund geringer Fahrgastzahlen nehmen die Kleinbuslinien 57 (Zeilsheim), 69 (Eschersheim) sowie 81 und 82 (Oberrad) ihren Betrieb sonntags erst gegen 12.00 Uhr auf. Auf mehreren Nachtbuslinien hingegen fahren aufgrund der hohen Fahrgastzahlen in den Nächten zum Sonntag zusätzliche Busse.

Auch die Fahrpreise ändern sich am 15. Dezember ein wenig. Für Einzelfahrkarten in Frankfurt am Main bleiben sie in diesem Jahr sogar unverändert, während Tages- und andere Zeitkarten um maximal zwei Euro teurer werden.

Diese Presse-Information zum Herunterladen (PDF, 0.1 MB)

 

www.traffiQ.de | © traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH