Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

10.12.13

Busfahrer-Warnstreik wie erwartet

- S-Bahnen, U-Bahnen und Straßenbahnen fahren!
- Bitte informieren und Alternativen nutzen

Wie von der Gewerkschaft angekündigt, sind die Fahrerinnen und Fahrer der städtischen Buslinien in Frankfurt am Main heute, am Dienstag, 10. Dezember 2013, in einen Warnstreik getreten. Der Grund sind Lohnverhandlungen zwischen dem Landesverband Hessischer Omnibusunternehmer (LHO) und der Gewerkschaft Verdi, die bislang ohne Einigung verlaufen sind.

Es werden seit Betriebsbeginn nahezu alle Buslinien bestreikt (Ausnahmen: siehe unten). Der Streik wird voraussichtlich den ganzen Tag andauern und auch die Frankfurter Nachtbusse einschließen.

traffiQ empfiehlt den Fahrgästen, sich vor Fahrtantritt möglichst noch einmal aktuelle Informationen einzuholen. Man erhält sie über die Radiosender, am traffiQ-Servicetelefon 0 1801 069 960 (3,9 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise anbieterabhängig, maximal 42 Cent/Minute), das rund um die Uhr besetzt ist, sowie unter www.traffiQ.de.

Da S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen sowie Regionalzüge planmäßig verkehren, können sie im dicht „gestrickten“ Frankfurter Nahverkehrsnetz sicher vielfach als Alternative weiterhelfen.
Aus der Internet-Fahrplanauskunft sind die städtischen Buslinien in Frankfurt vorübergehend herausgenommen worden. Ansonsten lassen sich die Busverbindungen auch individuell ausblenden (unter "Womit" wählt man "Optionen anzeigen" und entfernt dort die Häkchen bei "Bus" und bei "Niederflurbus"), so dass nur die tatsächlich verkehrenden Linien angezeigt werden.

Da die Gewerkschaft ihre Streikstrategie nur begrenzt offen legt, stehen diese Hinweise unter Vorbehalt und können sich auch kurzfristig ändern. traffiQ wird im Internet und mit Hinweisen insbesondere an die Radiosender regelmäßig und möglichst aktuell zur Streiklage informieren.

Für ihre Fahrgäste hat traffiQ einige Tipps zusammengestellt, wie sie am besten mit dem Streik umgehen können. Sie können auf der Internetseite www.traffiQ.de abgerufen werden.


Folgende Nahverkehrslinien verkehren in Frankfurt am Main:

  • alle S-Bahn-Linien (S1 – S9)

  • alle Regionalbahnlinien

  • alle U-Bahn-Linien

  • alle Straßenbahnlinien

  • Die Buslinien 38, 42, 43 und 44, die im Frankfurter Osten (Fechenheim, Bergen-Enkheim, Seckbach, Bornheim) verkehren.

  • Die Midibuslinien in Sachsenhausen (45, 47 und 48) sowie die Buslinien 46 (Europaviertel – Mühlberg) und 62 (Schwanheim – Flughafen).

  • Die Kleinbuslinien 81 und 82 in Oberrad.

  • Auch die regionalen Buslinien, die aus dem Umland nach Frankfurt hineinfahren (in der Regel 3-stellige Liniennummern), dürften planmäßig verkehren.

(Stand: Dienstag, 10.12.2013, 6.00

Diese Presse-Information zum Herunterladen (PDF, 0.1 MB) Was tun bei Streik? - 6 Tipps von traffiQ (PDF, 0.1 MB)

 

www.traffiQ.de | © traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH