Wir machen die Fahrplanauskunft komfortabler: für Haltestellen in Frankfurt erhalten Sie automatisch Vorschläge. Haltestellen außerhalb Frankfurts oder Adressen können Sie wie gewohnt eingeben.

» FahrplanauskunftBuchstabe i im Kreis

von:
nach:   
Zeit:
 » mehr Optionen

 

» Verkehrsmeldungen

Linie:

Störungen bei U- und Straßenbahn - Information der VGF

Als aktuelle Störungen werden solche Ereignisse eingestuft, die unvorhersehbar auftreten und voraussichtlich länger als 30 Minuten dauern, wie beispielsweise ein Unfall oder ein Polizei-Einsatz.

Linie: RE3
25.11.17 - 27.11.17

RE3: Geänderte Fahrtzeiten und Umleitungen vom 25.11. bis 27.11.

Es kommt zu geänderten Fahrtzeiten und Umleitungen. Grund dafür sind Weichenarbeiten in Dudweiler.

Linie: 14
25.11.17 - 25.11.17

Tram 14 - Linienwegskürzung am 25.11. vom 07:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Die Straßenbahnen fahren am 25.11. von 07:00 Uhr bis 12:00 Uhr nur zwischen "Louisa Bahnhof" und "Zoo". Es verkehren keine Straßenbahnen zwischen "Zoo" und "Ernst-May-Platz". Grund für die Änderungen sind Grünschnittarbeiten im Bereich der Wittelsbacherallee.

» weitere Meldungen

Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

Gemeinsame Presse-Information von Stadt Frankfurt am Main und traffiQ

08.05.13

„Frankfurter Ausbildungswege“

Mit der CleverCard Frankfurt jetzt 50 Euro sparen

Mit der CleverCard Frankfurt macht die Stadt Frankfurt am Main Ernst mit den Zusagen, sowohl mehr in Bildung zu investieren als auch Mobilität attraktiv und bezahlbar zu gestalten: Für alle, die in Frankfurt wohnen und in Frankfurt zur Schule gehen oder sich in Ausbildung befinden, reduzieren die Stadt und traffiQ den Preis der CleverCard Frankfurt nochmals um rund 50 Euro. Sie kostet ab 1. Juli 380,00 Euro anstelle von 432,80 Euro im Jahr. „Mit der CleverCard Frankfurt sind Schülerinnen, Schüler und Azubis somit schon für umgerechnet gut einen Euro am Tag mobil, und das für so viele Fahrten in Frankfurt, wie sie wollen“, stellt Oberbürgermeister Peter Feldmann fest.

Soziale Teilhabe und nachhaltige Mobilität

„In Frankfurt am Main gehen rund 90.000 junge Menschen zur Schule oder befinden sich in einer Ausbildung“, so Feldmann weiter. „Sie sollen die Möglichkeit haben, zu einem attraktiven Preis in unserer Stadt mobil zu sein. Wir unterstützen sie so darin, am sozialen Leben teilnehmen zu können.“ Verkehrsdezernent Stefan Majer betont die Nachhaltigkeit dieser Entscheidung: „Wenn Kinder und Jugendliche den öffentlichen Nahverkehr frühzeitig als günstig und attraktiv kennen lernen, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass sie auch in späteren Jahren dabei bleiben – ein guter, langfristig wirkender Beitrag, um die Umwelt zu schonen und die Lebensqualität unserer Stadt zu bewahren.“

Bereits im Jahr 2011 traf der traffiQ-Aufsichtsrat, basierend auf einer Initiative der Stadtverordnetenversammlung, die Entscheidung, die CleverCard in Frankfurt am Main um 100 Euro günstiger anzubieten.
„Durch diese Ermäßigung hat sich die Zahl der CleverCard-‚Stammkunden‘ binnen eines Jahres von etwa 6.000 auf 12.000 verdoppelt“, freut sich Verkehrsdezernent Majer. Die Stadt Frankfurt sieht hier Potential für weitere Zuwächse. „Mit einer Bezuschussung um weitere 50 Euro sowie verstärkten Marketing- und Infomaßnahmen werden sich die Nutzerzahlen nochmals steigern lassen“, ist Oberbürgermeister Feldmann überzeugt.

Fahren zum halben Preis

Nachrechnen lohnt sich. Denn die CleverCard Frankfurt ist nur halb so teuer wie zwölf Monatskarten für Schüler und Auszubildende. Bei Einmalzahlung kostet sie ab 1. Juli 380,00 Euro, bezahlt werden kann in bar, mit EC- oder Kreditkarte. Man kann den Preis für die Karte aber auch bequem in acht monatlichen Teilbeträgen (je 48,90 Euro) abbuchen lassen, die letzten vier Monate sind dann zahlungsfrei. Hier beträgt die Gesamtsumme dann 391,20 Euro.

Bestellen ab 1. Juni, gültig ab 1. Juli

Damit Schülerinnen und Schüler am ersten Schultag alle Vorteile nutzen können, empfiehlt die Stadt, die CleverCard Frankfurt schon jetzt neu zu bestellen. Denn damit erspart man sich das Schlange stehen vor den TicketCentern zum Schuljahresbeginn und kann darüber hinaus in den Ferien im ganzen RMV-Gebiet ohne Extra-Kosten mit Bussen und Bahnen auf Entdeckungstour gehen. Wer den Antrag für die CleverCard bis 10. Juni abgibt, hat sein neues Ticket rechtzeitig zum 1. Juli im Briefkasten. Diejenigen, deren CleverCard im Abonnement über diesen Zeitraum hinausläuft, brauchen gar nichts zu tun: Ihnen wird ab 1. Juli automatisch nur noch der ermäßigte Betrag abgebucht. Wer plante, sich zum 1. Juni 2013 eine CleverCard zu kaufen, sollte nachrechnen. Denn in diesem Fall kann es preisgünstiger sein, sich noch einmal eine „normale“ Monatskarte zu kaufen, um dann zum 1. Juli auf die CleverCard umzusteigen.

Die CleverCard Frankfurt kann ab 1. Juni in der Mobilitätszentrale „Verkehrsinsel“ an der Hauptwache sowie an den VGF-TicketCentern und DB-Verkaufsstellen erworben werden. Für den Erwerb ist lediglich eine Bestätigung der Schule oder der Ausbildungsstätte auf dem Bestellschein notwendig. Unter 15 Jahren genügt ein einfacher Altersnachweis.

Eine Schülerjahreskarte bietet der RMV seit dem Jahr 2004 an. In den folgenden Jahren erzielte diese „Schülerjahreskarte XXL“ erste Verkaufserfolge. Drei Jahre später, 2007, überarbeitete der Verbund sein Angebot und gab ihm den Namen „CleverCard“. Zugleich fand das Anliegen der Stadt Frankfurt Berücksichtigung, diese Jahreskarte auch für berufliche Auszubildende frei zu geben.

„Mit der preisreduzierten CleverCard Frankfurt leisten die Stadt Frankfurt am Main und traffiQ einen wichtigen Beitrag, jungen Menschen soziale Teilhabe zu ermöglichen und sie zu nachhaltiger Mobilität zu motivieren,“ erklären Oberbürgermeister und Verkehrsdezernent abschließend gemeinsam.

Diese Presse-Information zum Herunterladen (PDF, 0.1 MB) Plakat "Frankfurter Ausbildungswege" (PDF, 0.5 MB)