Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

30.11.12

Fahrplanwechsel in Frankfurt: Feinjustierung

Neue Buslinie 77 nach Gateway Gardens
Nachtbus in den „Frankfurter Bogen“


Am 9. Dezember 2012 ist Fahrplanwechsel. In Frankfurt am Main gibt es einige Neuerungen und viele einzelne Verbesserungen. „Nachdem das Nahverkehrsangebot in der Stadt Frankfurt am Main in den letzten Jahren markante Neuerungen erfahren hat, konnten wir uns in diesem Jahr auf die Feinjustierung konzentrieren“, stellt Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch fest. Der Geschäftsführer von traffiQ hebt besonders die Einführung der täglich-nächtlich verkehrenden Nachtbusse (2009) sowie die Betriebsaufnahmen der U-Bahnen auf den Riedberg (2010) und der neuen Straßenbahnlinie 18 (2011) hervor. „Daneben sind die Einrichtung der neuen Buslinie 77 nach Gateway Gardens, zusätzliche Fahrten auf der Straßenbahnlinie 17 oder der Anschluss des Neubaugebietes „Frankfurter Bogen“ an das Nachtbusnetz natürlich nur kleine Bausteine“, so der Geschäftsführer weiter. „Sie verdeutlichen aber die Prinzipien unseres Handelns: Wo auch immer in der Stadt Bedarf an Nahverkehr entsteht, wollen wir rechtzeitig mit einem gleichermaßen wirtschaftlichen und attraktiven Angebot da sein.“

Das neue, rund 1600 Seiten dicke RMV-Fahrplanbuch Nr. 1, in dem das gesamte Nahverkehrsangebot in, von und nach Frankfurt am Main zusammengefasst ist, gibt es ab sofort an den bekannten Verkaufsstellen. Der Verkaufspreis ist mit 2,50 Euro unverändert. Gültig ist der neue Fahrplan ab Sonntag, 9. Dezember 2012, für ein Jahr.

„Wir empfehlen allen Nutzern von Frankfurts Bussen und Bahnen den Blick auf den Fahrplan, ins Internet oder in das neue Fahrplanbuch“, appelliert Dr. v. Berlepsch. „Denn es gibt es viele kleine Verbesserungen, durch die Bahn oder Bus womöglich nicht mehr zur gewohnten Zeit abfahren“.

Was sich am 9. Dezember ändert

Straßenbahnlinien

Linie 16: Platz genug
Die Verstärkungsfahrt um 7.33 Uhr von Ginnheim zum Hauptbahnhof verkehrt nur noch im Winterhalbjahr, also vom Ende der Herbstferien bis zum Beginn der Osterferien. In den Sommermonaten steigen zum Beispiel viele Menschen auf das Fahrrad um, so dass diese Zusatzleistung dann nicht gebraucht wird.

Linie 16: Ginnheim – Bockenheimer Warte – Hauptbahnhof – Offenbach Stadtgrenze

Linie 17: Morgens dichterer Takt
Die Zahl der Fahrgäste auf der Straßenbahnlinie 17 steigt immer weiter. traffiQ lässt daher den Takt auf der Linie morgens von 7.30 bis 9.00 Uhr von 10 auf 7,5 Minuten verstärken.

Linie 17: Rebstockbad – City West – Messe – Hauptbahnhof – Gutleutviertel Pforzheimer Straße

Buslinien

Linie 38: Morgens durchgängig alle 10 Minuten
Zwischen Bornheim Mitte und dem Panoramabad wird der Fahrplan der Linie im morgendlichen Berufsverkehr von 15 auf 10 Minuten verdichtet. Auf dem Abschnitt Bornheim Mitte - Seckbach verkehren die Busse jetzt alle 10 statt bislang alle 7,5 Minuten, da dort genügend Platz durch die Linie 43 zur Verfügung steht.

Linie 38: Bornheim Panoramabad – Bornheim Mitte – Seckbach Atzelberg

Linien 39, 64 und n2: Neue Haltestelle in Ginnheim
In Ginnheim wird in der Ginnheimer Landstraße in Richtung U-Bahn-Station eine neue Haltestelle „Ginnheimer Waldgasse“ eingerichtet.

Linie 39: Ginnheim Markus-Krankenhaus – Hügelstraße – Preungesheim – Berkersheim Mitte
Linie 64: U-Bahn-Station Ginnheim – Miquel-/Adickesallee – Alte Oper – Hauptbahnhof – Gutleutviertel Pforzheimer Straße
Linie n2: Konstablerwache – Ginnheim – Hausen – Praunheim - Nordweststadt

Linie 41: Bessere Verknüpfung mit Linie 44
Den Fahrplan der Linie 41 stimmt traffiQ besser auf die Linie 44 ab, damit beide Linien zwischen Leonhardsgasse und Mainkur Bahnhof in einem gleichmäßigen Takt verkehren. Die Bedienung des Gewerbegebietes in Fechenheim wird verbessert und beginnt früher: Die erste Fahrt ab Offenbach Hauptbahnhof startet jetzt um 5.09 Uhr (bisher: 5.30), ab Mainkur Bahnhof um 5.36 Uhr und somit eine Stunde früher als heute.

Linie 41: Seckbach Leonhardsgasse – Gwinnerstraße – Fechenheim – Offenbach Marktplatz – Hauptbahnhof

Linie 48: Zusätzliche Haltestellen
Zur Verkürzung der Fußwege werden zwei zusätzliche Haltestellen eingerichtet. Am Ostausgang des Südfriedhofs fährt die 48 die neue Haltestelle „Südfriedhof Ost“ an, zwischen Goetheturm und Seehofpark die neue Haltestelle „Schnappbornweg“.

Linie 48: Sachsenhausen Südbahnhof – Goetheturm – Am Sandberg – Südbahnhof

Linie 58: Zeitweise Takt verdoppelt
Wegen weiterhin steigender Fahrgastzahlen verdoppelt traffiQ den Takt zwischen Höchst Bahnhof und dem Flughafen morgens um 5.00 Uhr und nachmittags um 14.00 Uhr jeweils für eine halbe Stunde auf 15 Minuten.

Linie 58: Eschborn West – Sossenheim Bahnhof – Höchst Bahnhof – Flughafen Terminal 1

Linie 59: Zusatzfahrt an Schultagen
Auf der „59“ wird an Schultagen morgens eine zusätzliche Fahrt angeboten. Sie fährt um 7.08 vom Bingelsweg nach Höchst Bahnhof.

Linie 59: Unterliederbach Cheruskerweg – Klinikum Höchst – Höchst Bahnhof – Nied Bahnhof – Griesheim Erzbergerstraße

Linien 55, 60 und 252: Neue Haltestelle in Rödelheim
In Rödelheim wird vom Rödelheimer Bahnhof kommend in Richtung Friedhof Sindlingen (Linie 55), Alt-Eschersheim (Linie 60) sowie Oberursel Bahnhof (Linie 252) die Haltestelle „Kirschbaumweg“ neu eingerichtet.

Linie 55: Rödelheim Bahnhof – Sossenheim Bahnhof – Höchst Bahnhof – Industriepark Höchst Tor West – Friedhof Sindlingen
Linie 60: Rödelheim Bahnhof – Nordwestzentrum – U-Bahn-Station Heddernheim – Alt Eschersheim Im Uhrig
Linie 252: Rödelheim Bahnhof – Eschborn – Oberursel

Linie 60: Öfters Kleinbusse nach Alt-Eschersheim
Der Einsatz von Kleinbussen zwischen Heddernheim und Alt-Eschersheim wird frühmorgens und am Sonntag ausgeweitet, da diese genügend Platz bieten und die Anwohner der engen Straßen Alt-Eschersheim entlasten. Sie kommen an Werktagen bis 6.00 Uhr sowie an Sonntagen ganztags zum Einsatz. Unverändert verkehren die „Kleinen“ montags bis samstags ab 21.00 Uhr.

Linie 60: Rödelheim Bahnhof – Nordwestzentrum – U-Bahn-Station Heddernheim – Alt Eschersheim Im Uhrig

Linien 63/66: Mehr Fahrten an Schultagen
An Schultagen wird das Angebot mittags von 13.30 Uhr bis 14.30 Uhr zwischen Weißer Stein und Berkersheim Am Neuenberg bzw. U-Bahn-Station Preungesheim um vier Fahrten je Richtung erweitert.

Linie 63: Eschersheim Weißer Stein – Preungesheim Gravensteiner-Platz
Linie 66: Eschersheim Weißer Stein – Berkersheim Am Neuenberg

Linie 69: Beweglicher und zuverlässiger
Ab Fahrplanwechsel wird auf der Quartierbuslinie ein Kleinbus verkehren. Er ersetzt den bisher dort eingesetzten, technisch nicht zufriedenstellenden Midibus. Für die engen Straßen in dem Wohngebiet ist der Kleinbus auch besser geeignet und Platz genug für die Fahrgäste auf dieser Linie bietet er auch.

Linie 69: Weißer Stein – Albert-Schweitzer-Siedlung – Hügelstraße

Linien 72/73: Nachmittags öfter
Gern genutzt werden auch diese beiden Buslinien. traffiQ erweitert daher erneut ihr Angebot: Im nachmittäglichen Berufsverkehr fahren sie zukünftig im 15-Minuten-Takt. Zwischen Nordwestzentrum und Industriehof sind beide Buslinien dann zusammen alle 7,5 Minuten unterwegs.

Linie 72: Nordwestzentrum – Industriehof – Rödelheim Bahnhof
Linie 73: Nordwestzentrum – Industriehof – Westbahnhof

Linie 77: Neue Linie am Flughafen
Die neue Linie am Flughafen verbessert die Verbindung zwischen Terminal 1 und dem neuen Stadtteil Gateway Gardens. Sie ergänzt die bestehende Linie OF-67. Der Fahrplan ist auf die Schichtwechselzeiten der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Cateringunternehmens LSG Sky Chefs abgestimmt: Die Linie verkehrt daher zwischen 4.30 und 6.00 Uhr, 13.00 und 14.30 Uhr sowie nach 21.00 Uhr halbstündlich. Einzelne Fahrten werden über „Gateway Gardens Mitte“ bis „Gateway Gardens Ost“ verlängert.

Linie 77: Flughafen Terminal 1 – Gateway Gardens

OF-64: fährt nicht mehr über Luftbrückendenkmal
Die Linie OF-64 kann auf Grund der Bauarbeiten am Bereich des künftigen Terminal 3 die Haltestelle Flughafen Tor 120 (ehemals Luftbrückendenkmal) nicht mehr anfahren.

Linie OF-64: Frankfurt Flughafen Terminal 1 – Dreieich-Offenthal

n41: Alt-Eckenheim und Frankfurter Bogen jetzt mit Nachtbus-Anschluss
Die Nachtbuslinie n4 fährt von 1.30 bis 3.30 Uhr stündlich von der Konstablerwache bis in den Frankfurter Norden. Die beiden Fahrten um 2.00 Uhr und 3.00 Uhr hingegen biegen derzeit in Preungesheim nach Berkersheim Mitte ab. Sie erhalten zukünftig die Liniennummer n41 und teilweise einen neuen Linienweg: Die Linie folgt der Eckenheimer Landstraße, dreht eine Runde durch Alt-Eckenheim, fährt über die U-Bahn-Station Preungesheim zum Gravensteiner-Platz im „Frankfurter Bogen“ und von dort zur Endhaltestelle Berkersheim Mitte.

Linie n4: Konstablerwache – Preungesheim – Nieder-Eschbach –Harheim
Linie n41: Konstablerwache – Alt-Eckenheim – Preungesheim – Frankfurter Bogen - Berkersheim

n33: Nachtbus nach Bad Vilbel und Karben
Neu im Fahrplan findet sich die Nachtbuslinie n33, die auf Betreiben der Städte Bad Vilbel und Karben eingerichtet wird. Sie verkehrt in den Wochenend-Nächten und vor Feiertagen jeweils um 2.40 Uhr und 3.40 Uhr ab Friedberger Warte. Den Anschluss vom Nachtbus-Knoten an der Konstablerwache stellt die Nachtbuslinie n32 nach Bad Homburg her.

Linie n33: Frankfurt Friedberger Warte – Bad Vilbel – Karben Groß-Karben

Linienbündel: Neue und alte Betreiber

Auf den Buslinien im Frankfurter Norden und Nordwesten geht das Verkehrsunternehmen Veolia Verkehr Rhein-Main (Alpina) in die zweite Runde. Es erhielt erneut den Zuschlag für den Betrieb des so genannten Bündels A, das es bereits seit 2006 betreibt. Auch die Nachtbuslinien n3, n4 und die neue n41 gehören in dieses Bündel.

Insgesamt wird Veolia Verkehr hier rund 3,5 Millionen Fahrplankilometer im Jahr zu erbringen haben. Mit Reservefahrzeugen werden im Bündel A insgesamt 69 Fahrzeuge im Einsatz sein: 38 Standardbusse, 24 Midibusse sowie 7 Kleinbusse fahren auf den Linien.

Mit der Omnibus- und Reisedienst Erich Sack GmbH aus Friedrichsdorf geht ein bislang im Frankfurter Linienverkehr noch nicht tätiges Verkehrsunternehmen am 9. Dezember 2012 an den Start. Es übernimmt die Linien im so genannten Linienbündel F, das hauptsächlich Buslinien im Frankfurter Süden umfasst: Dazu gehören die Midibuslinien 45, 47 und 48, mit denen die Sachsenhäuser Wohnquartiere einschließlich des Deutschherrnviertels erschlossen werden. Standardbusse werden auf der Museumsuferlinie 46 und der Linie 62 (Flughafen – Schwanheim) verkehren. Insgesamt sind in dem Bündel im Jahr 2013 rund 700.000 Fahrplankilometer zu erbringen. Zum Einsatz kommen sechs Midibusse und drei Standard-Linienbusse, die zum größten Teil fabrikneu ausgeliefert werden.

Auch die Fahrpreise ändern sich

Die gestiegenen Kosten für Diesel, Strom sowie die Nutzung von Stationen und Gleisen zwingen den Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV), zum Fahrplanwechsel auch die Fahrpreise anzupassen. Die Steigerungen betragen in diesem Jahr durchschnittlich 3,9 Prozent. Neu im Tarifgefüge des RMV sind spezielle „Stadt-Preisstufen“ für Offenbach und Frankfurt, mit denen besser auf die jeweiligen städtischen Verkehrsverhältnisse eingegangen werden kann. So funktionieren Tageskarten im Verbundgebiet wie Rückfahrkarten, sogar etwas verbilligt. In der neuen Stadt-Preisstufe 3 für Frankfurt bleibt es dabei, dass die Tageskarte aufgrund der viel besseren Nutzungsmöglichkeiten etwas teurer als zwei Einzelfahrkarten (zukünftig 6,40 statt 6,20 Euro) verkauft wird. Die Einzelfahrkarte hingegen wird mit 2,60 Euro in Frankfurt günstiger verkauft werden als mit 2,70 Euro in der üblichen Preisstufe 3. Damit berücksichtigt der RMV, dass in der Stadt die zurückgelegten Strecken meistens kürzer sind als in der Region.

Insgesamt steigen aufgrund des Stadttarifes die Fahrkarten-Preise in Frankfurt am Main weniger stark als im gesamten Verbund. Die Einzelfahrt für Erwachsene legt um zehn Cent zu, Kinder zahlen fünf Cent mehr (1,55 Euro). Die Gruppentageskarte bleibt mit 9,50 Euro preislich unverändert. Die Monatskarte für Erwachsene erhöht sich um 2,50 Euro auf 81,00 Euro, die 9-Uhr-Monatskarte kostet mit 64,80 Euro zwei Euro mehr als heute. Die CleverCard, die Jahreskarte für Schüler und Auszubildende, wird für 432,30 Euro (plus 16,40 Euro gegenüber 22,70 Euro in der Region) zu haben sein. Der von traffiQ getragene städtische Zuschuss von 100 Euro ist darin bereits enthalten.


Hinweis an die Redaktionen: Ausführliche Informationen zu den Fahrplanänderungen im Regionalverkehr (S-Bahn) und zu den Fahrpreisen ab 9. Dezember 2012 finden Sie unter www.rmv.de im Pressebereich bei der Presse-Information vom 30. November 2012.

RMV-Presseinformation zum Fahrplanwechsel (30.11.2012) Infos zu Fahrplanänderungen im Regionalverkehr (S-Bahn) und zu den Fahrpreisen

 

www.traffiQ.de | © traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH