Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

16.03.12

Warnstreiks in Frankfurt am Dienstag -

Vorher informieren, verbleibende Möglichkeiten nutzen

Nach Ankündigung der Gewerkschaft Verdi kommt eine zweite Warnstreik-Welle auf die Fahrgäste im öffentlichen Nahverkehr zu. traffiQ und VGF gehen nach einer Information der Gewerkschaft davon aus, dass in Frankfurt am Dienstag, 20. März 2012, U-Bahnen und Straßenbahnen ganztags bestreikt werden.

Ob neben den U- und Straßenbahnen auch die städtischen Bus-Linien betroffen sein werden, ist traffiQ und VGF nicht bekannt. Auch am 27. Februar trat Verdi ohne Ankündigung in den Warnstreik. Klar ist dagegen, dass S-Bahnen und Regionalzüge planmäßig fahren werden.

traffiQ und VGF empfehlen ihren Fahrgästen, sich frühzeitig und aktuell zu informieren und die verbleibenden Fahrtmöglichkeiten zu nutzen. Um zwei Beispiele zu nennen: Mit der S-Bahn-Linie S6, die an der Station „Eschersheim“ hält, können Fahrgäste aus Eschersheim und Heddernheim in die Innenstadt kommen. Vom Bahnhof Mainkur, nördlich des Stadtteils Fechenheim gelegen, gelangt man mit der Regionalbahn über Ost- und Südbahnhof bis zum Hauptbahnhof. Sollten die städtischen Buslinien am Dienstag nicht bestreikt werden, stehen den Fahrgästen deutlich mehr Fahrtalternativen zur Verfügung.

Für ihre Fahrgäste haben traffiQ und VGF einige Tipps zusammengestellt, wie sie am besten mit dem Streik umgehen können. Sie können auf den Internetseiten beider Gesellschaften abgerufen werden.

Aktuelle Informationen zu den Streikauswirkungen gibt es über die Radiosender, am traffiQ-Servicetelefon 0 1801 069 960 (3,9 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise anbieterabhängig, maximal 42 Cent/Minute), das rund um die Uhr besetzt ist, sowie unter www.traffiQ.de oder www.vgf-ffm.de.

Da die Gewerkschaft ihre Streikstrategie bisher nicht offen legt, stehen diese Hinweise jedoch unter Vorbehalt und können sich auch kurzfristig ändern. traffiQ und VGF werden im Internet und mit Hinweisen insbesondere an die Radiosender regelmäßig und möglichst aktuell zur Streiklage informieren.


Was tun bei Streik? Sechs Tipps von traffiQ

Anlage

Aus der Presse-Information der Gewerkschaft Verdi vom Freitag, 16. März 2012:

„Am Dienstag rollt die Warnstreikwelle in den Süden: In Bayern sind praktisch alle Regionen von Arbeitsniederlegungen betroffen. In München wird unter anderen der ver.di-Vorsitzende Bsirske auf einer Streikkundgebung sprechen. In Baden-Württemberg wird am gleichen Tag Heilbronn im Mittelpunkt der Warnstreiks stehen. Außerdem wird in Hessen landesweit in allen Bereichen des öffentlichen Dienstes gestreikt.“

 

www.traffiQ.de | © traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH