Wir machen die Fahrplanauskunft komfortabler: für Haltestellen in Frankfurt erhalten Sie automatisch Vorschläge. Haltestellen außerhalb Frankfurts oder Adressen können Sie wie gewohnt eingeben.

» FahrplanauskunftBuchstabe i im Kreis

von:
nach:   
Zeit:
 » mehr Optionen

 

» Verkehrsmeldungen

Linie: RB58, RE54, RE55, RE59
23.05.18

RE54, RE55, RB58, RE59, RB75: aktuelle Störung (Stand 23.05., 17:39 Uhr)

Es kann zu Verspätungen kommen. Grund dafür ist eine Weichenstörung in Aschaffenburg.

Linie:

Störungen bei U- und Straßenbahn - Information der VGF

Als aktuelle Störungen werden solche Ereignisse eingestuft, die unvorhersehbar auftreten und voraussichtlich länger als 30 Minuten dauern, wie beispielsweise ein Unfall oder ein Polizei-Einsatz.

Linie: 253, 50, 53, 54, 55, 58, 59, n8
Ab 24.05.18

Höchst: Busse 50, 53, 54, 55, 58, 59, 253, n8 - Haltestelle "Höchst Bahnhof" verlegt

Die Haltestelle ist ab dem 24.05.2018, etwa 04:30 Uhr, bis voraussichtlich Mai 2019 verlegt. Grund für die Änderungen ist die Neugestaltung des Zentralen Omnibusbahnhofs Höchst.

» weitere Meldungen

Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

10.02.12

Fahrgastbeirat und traffiQ: Neuer durchgängiger U-Bahn-Zug ist Fortschritt für den Kunden

Der Fahrgastbeirat Frankfurt am Main und die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ begrüßen den neuen U-Bahn-Wagen vom Typ U5-50, der am 10. Februar 2012 von der VGF vorgestellt wurde.

Die 50 Meter langen U-Bahn-Züge - zwei kurzgekuppelte, durchgängig begehbare U-Bahn-Wagen - sind für den Nahverkehr der Stadt Frankfurt am Main eine Premiere: Die Fahrgäste profitieren gegenüber dem bekannten, 25 Meter langen U5-25 von sechs zusätzlichen Sitzplätzen und insbesondere von mehr Transparenz und sozialer Kontrolle. Dies gilt vor allem abends, wenn auf den meisten U-Bahn-Linien nur noch Zwei-Wagen-Züge im Einsatz sind: Denn neben Sprechanlagen und Videoüberwachung wird auch die durchgängige Begehbarkeit das subjektive Sicherheitsgefühl erhöhen. Für die VGF bedeutet der 50 Meter lange U5-50 die Einsparung von zwei Fahrerkabinen und damit Vermeidung zusätzlicher Kosten für die technischen Ausrüstungen.

Die VGF hat mit dem kurzgekuppelten U5-50 eine Idee verwirklicht, die traffiQ in die Diskussion gebracht hatte, um trotz der heute notwendigen großzügigen Sondernutzungsflächen (für Rollstuhlfahrer und Kinderwagen) noch möglichst viele Sitzplätze bieten zu können. Deren Geschäftsführer, Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch, freut sich über die reibungslose Zusammenarbeit: „Mit diesem U-Bahn-Fahrzeug geht Frankfurt einen neuen Weg – er ist wirtschaftlich günstig und bringt den Fahrgästen Vorteile.“ traffiQ ist in die Beschaffung neuer Fahrzeuge für den städtischen Nahverkehr eingebunden, da sie Beförderungskapazitäten und Anforderungen aus Fahrgastsicht definiert. Grundlage sind dabei auch die Wünsche des Frankfurter Fahrgastbeirats, der schon intensiv in die Entwicklung des U5-Solowagen eingebunden war. Zu den besonderen Anliegen des Fahrgastbeirats gehörten neben der kontrastreichen Farbgebung für Sehbehinderte vor allem auch die großzügigen Sondernutzungsflächen, die Platz für Rollstuhlfahrer, Kinderwagen und Fahrräder bieten. „Der ungehinderte Durchgang durch den gesamten Zug ist für die Fahrgäste ein weiterer, klarer Pluspunkt“, erklärt Michael Schmidt, Sprecher des Fahrgastbeirats. „Seit der Auslieferung des neuen Straßenbahnwagens vom Typ ‚S“ erfüllen die Frankfurter Schienenfahrzeuge nahezu alle unserer Wünsche.“