Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

28.11.07

Am Sonntag, 9. Dezember, ist Fahrplanwechsel

Oder: Was Michi Herl mit Bus und Bahn verbindet
- Spätnachmittags dichterer Takt auf U1, U2 und U3
- Quartierbuslinie 69 in Eschersheim
- Mit dem Bus 78 von Goldstein zur S-Bahn
- Mehr Fahrten frühmorgens und spätabends

„Eine ganz neue Quartierbuslinie 69 in Eschersheim, eine attraktive Verlängerung der Buslinie 78 nach Goldstein und Schwanheim, am späten Nachmittag ein kundengerechter dichterer Takt auf den U-Bahnlinien U1, U2 und U3 und viele weitere Verbesserungen, besonders frühmorgens und am späten Abend“. So beschreibt Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch, Geschäftsführer der Lokalen Nahverkehrsgesellschaft traffiQ, den neuen Fahrplan in einem langen Satz. Am Sonntag, 9. Dezember 2007, ist Fahrplanwechsel – und Michi Herl hat Geburtstag.

Den Blick auf den Fahrplan, ins Internet oder ins Fahrplanbuch empfiehlt traffiQ auf jeden Fall. Denn neben den markanten Neuigkeiten gibt es viele kleine Verbesserungen, durch die Bahn oder Bus womöglich nicht mehr zur „gewohnten“ Zeit abfahren.
Das Fahrplanbuch mit seinen fast 1.500 Seiten ist ab sofort an vielen Verkaufsstellen erhältlich. Es kostet unverändert 2,50 Euro und enthält alle Linien in und um Frankfurt am Main. Handlicher geht’s natürlich mit den beliebten Linienfahrplänen, die traffiQ auch in diesem Jahr wieder aktuell auflegt.

Informationen gibt es auch in der Mobilitätszentrale „Verkehrsinsel“, an dem traffiQ-Servicetelefon (0 180 5 – 069 960) und im Internet unter www.traffiQ.de.

Verbesserter Takt

Auf den Linien U1, U2 und U3 (A-Strecke) bietet traffiQ montags bis freitags fortan mehr als eine Stunde länger, nämlich bis 19 Uhr, den dichten 7,5-Minuten-Takt an. Das bedeutet, dass zwischen Südbahnhof und Heddernheim bis 19 Uhr alle zweieinhalb Minuten eine Bahn fährt.
Samstags beginnt und endet der 10-Minuten-Takt auf den Linien U1 und U2 zukünftig zwei Stunden später: Er wird jetzt von etwa 9.00 Uhr bis 19.30 Uhr angeboten.
Damit reagiert traffiQ vor allem auf das geänderte Einkaufsverhalten der Menschen. Viele Besorgungen werden inzwischen offenbar „unter der Woche“ in den Abendstunden erledigt. Die längeren Ladenöffnungszeiten am Samstag verführen wohl zu längerem Ausschlafen, ausgiebigerem Frühstücken und einem späteren Start in den Wochenend-Einkauf.

Neue Linien (-wege)

Neue Linie 69: Durch die Albert-Schweitzer-Siedlung
Für sie gab es bisher lange Wege bis zur nächsten Haltestelle: Die Bewohnerinnen und Bewohner der Albert-Schweitzer-Siedlung in Eschersheim. Zu lang, fanden die Planer von traffiQ mit Blick auf den neuen Nahverkehrsplan.

Die langen Wege sind ab 9. Dezember Vergangenheit. Dafür sorgt die neue Quartierbuslinie 69. Sie fährt von der U-Bahn-Station Weißer Stein über Nußzeil und Kirchhainer Straße zur U-Bahn-Station Hügelstraße und zurück. Montags bis freitags von 6.30 Uhr bis 21.00 Uhr ist der wendige und umweltfreundliche Midibus im Halbstundentakt unterwegs. Samstags und sonntags ist Betriebsbeginn um 8.00 Uhr. Gut zehn Minuten sind für die Fahrt zwischen den beiden Endpunkten vorgesehen; insgesamt elf Haltestellen bedient die Linie auf ihrem etwa 2,5 Kilometer langen Weg. Sowohl am Weißen Stein als auch an der Hügelstraße gibt es gute Anschlüsse zu den U-Bahn-Linien U1, U2 und U3. Mit ihnen kommt man bequem in die Innenstadt oder zum Beispiel auch nach Heddernheim und ins Nordwestzentrum.

Betrieben wird die Linie von der Firma Alpina Bad Homburg, die extra einen neuen Midibus mit 28 Sitz- und 27 Stehplätzen beschafft hat. Er ist kürzer und wendiger als die üblichen Linienbusse, so dass er auch in den engen Wohnstraßen des östlichen Eschersheim immer sicher „die Kurve kriegt“. traffiQ-Geschäftsführer v. Berlepsch: „Natürlich erfüllt der Bus die strengen europäischen Umweltstandards EEV, die für weniger Lärm sowie einen minimalen Ausstoß an Russpartikeln und Stickoxid stehen“.


>> Download (PDF, 0,3 MB)

Mit der Linie 78 von Goldstein zur S-Bahn

Vor drei Jahren startete die Linie 78 erstmals vom Südbahnhof in die Bürostadt Niederrad. Inzwischen hat sie sich bewährt und wird von vielen Fahrgästen gerne genutzt. Jetzt wird sie nach Goldstein und Schwanheim verlängert. traffiQ reagiert damit auf viele Anregungen aus dem Stadtteil, die eine direkte Verbindung zur S-Bahn-Station Niederrad wünschten. „So wird den Goldsteinern nicht nur dieser Wunsch erfüllt, sie bekommen zudem gemeinsam mit den Schwanheimern eine durchgehende Linie bis zum Südbahnhof“, erklärt der traffiQ-Geschäftsführer. Auf dem neuen Linienabschnitt folgt die Linie durch Goldstein dem Weg der „51“, bevor sie über Martinskirchstraße und Eifelstraße die neue Endhaltestelle „Schwanheim Rheinlandstraße“ erreicht. Auf dem Rückweg fährt die „78“ bis zum Heizkraftwerk Niederrad auf die gleichen Strecke wie die Linie 51. Sie bedient dabei vier Haltestellen in beide und zehn Haltestellen jeweils nur in einer Fahrtrichtung.

Gleichzeitig wird die Linie 78 nachmittags Aufgaben von der „79“ übernehmen, die die Bürostadt Niederrad mit der S-Bahn-Station verbindet. Denn während die Linie 79 auf ihrem morgendlichen Rundkurs gut genutzt wird, ist vielen Fahrgästen der nachmittägliche Rückweg zur S-Bahn über den Haardwaldplatz offenbar zu lang. Sie können zukünftig mit der Linie 78 werktags von 14 bis 19 Uhr viertelstündlich direkt von der Bürostadt zur S-Bahn-Station fahren.


>> Download (PDF, 0,9 MB)

Nahverkehrsplan umgesetzt: Täglich 21 Stunden U-Bahn, Tram und Bus in Frankfurt

Was auf die einzelne Linie bezogen nicht spektakulär aussehen mag, bekommt in der Summe eine beachtliche Bedeutung: Auf vielen Linien werden zusätzliche Fahrten am frühen Morgen oder späten Abend angeboten.
„Damit setzt traffiQ, so Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch, die Anforderung um, die die Stadtverordnetenversammlung im Nahverkehrsplan festgelegt hat“. Danach soll zum Beispiel montags bis freitags ein Fahrtenangebot von 4.00 Uhr morgens bis ein Uhr nachts bestehen – die Stadt Frankfurt am Main bietet ihren Bürgerinnen und Bürgern an 21 Stunden pro Tag Leistungen im öffentlichen Nahverkehr an. Zusätzliche Fahrten gibt es daher ab Fahrplanwechsel auf den Linien U3, 16, 30, 32, 34, 36, 37, 38, 39, 44, 51, 52, 55, 60, 61 63, 64 und 72.

Straßenbahn: Neue Pläne am Abend

Straßenbahn: Neue Pläne am Abend
Gründlich überarbeitet hat traffiQ die abendlichen Fahrpläne vieler Straßenbahnlinien. Ein Vorteil der neuen Pläne: Das Fahrtenangebot der Linien 12 und 21 zwischen Niederrad und Hauptbahnhof ist etwas gleichmäßiger gestaltet. Aufgrund der Verknüpfung mit anderen Straßenbahnlinien fuhren beide Linien auf dem gemeinsamen Streckenabschnitt mit geringem Abstand, worauf eine relativ große „Fahrplanlücke“ von rund 20 Minuten folgte.

9. Dezember: Michi Herl hat Geburtstag

„Des wär doch net nötisch gewese“, würde Mama Hesselbach in solch einer Situation sagen, doch alle wüssten, dass sie sich in Wahrheit mächtig geehrt fühle. Und auch Michael „Michi“ Herl fühlt sich „schon etwas gebauchpinselt, daß traffiQ anläßlich meines Geburtstags am 9. Dezember ein neues Fahrplanbuch herausbringt und mich sogar auf dem Titel abbildet.“ Naja, meint traffiQ, Ehre wem Ehre gebührt. Und überlässt Michi Herl den Platz, an dem sonst immer die Großkopferten, Vorstände und Geschäftsführer zu Wort kommen: Das Vorwort. Immerhin: Schließlich ist er künstlerischer Leiter des Stalburg-Theaters. Hat am Tag des Fahrplanwechsels Geburtstag. Und hat etwas zum Thema zu sagen. Denn es kommen fast zwei Drittel der Stalburg-Besucher mit U-Bahn oder Bus ins Theater – „weil es einfach bequemer ist“, meint Michi Herl. Zu den neuen Angeboten, die traffiQ den Fahrgästen zum Fahrplanwechsel macht, hat er seine eigene Meinung: „So brauchen Sie 15 Minuten weniger bis ins Stalburg-Theater. Und in 15 Minuten, da kann man mindestens einen Schoppen petzen. Das ist doch ein enormer Gewinn an Lebensqualität, oder?“

Die Änderungen im Einzelnen

U-Bahnen

U-Bahnen
Linie U1 (Ginnheim – Heddernheim – Südbahnhof)
Linie U2 (Bad Homburg Gonzenheim – Heddernheim – Südbahnhof)
Linie U3 (Oberursel Hohemark – Heddernheim – Südbahnhof)
- siehe oben -
Auf der Linie U3 verkehrt montags bis freitags eine zusätzliche Fahrt um 4.01 Uhr ab Oberursel zum Südbahnhof.

Linie U4 (Seckbacher Landstraße – Bockenheimer Warte)
Linie U5 (Preungesheim – Hauptbahnhof)
Bei beiden Linien beginnt der dichtere 7,5-Minuten-Takt montags bis freitags zukünftig eine halbe Stunde später, gegen 6.00 Uhr. Nachmittags wird etwa 45 Minuten später, gegen 15.45 Uhr, vom 7,5- zum 5-Minuten-Takt gewechselt.
Wegen der geänderten Ladenöffnungszeiten und dem geänderten Einkaufsverhalten verschiebt traffiQ auch auf diesen Linien samstags den dichten 7,5-Minuten-Takt. Er wird nun eine Stunde später, von 9.00 Uhr bis 17.30 Uhr, angeboten.

Linie U6 (Praunheim Heerstraße – Ostbahnhof)
Linie U7 (Hausen – Enkheim)
Auf beiden Linien setzt der 10-Minuten-Takt montags bis freitags wegen geringer Nachfrage erst gegen 6.00 Uhr ein, also 20 Minuten später als bisher.

Straßenbahnen

Straßenbahnen
Auch auf den meisten Straßenbahnlinien besteht am frühen Samstagmorgen eine sehr geringe Fahrgastnachfrage. Daher wird der Beginn des 10-Minuten-Taktes auf den Linien 11, 12, 14, 15, 16 und 21 um eine knappe Stunde auf 8.00 Uhr verschoben.

Linie 14 (Neu-Isenburg Stadtgrenze – Bornheim Ernst-May-Platz)
Linie 15 (Niederrad Haardtwaldplatz – Offenbach Stadtgrenze)
Montags bis freitags zwischen 5.00 und 6.00 Uhr verkehren diese Linien wegen der geringen Nachfrage ab 9. Dezember nur noch alle 20 Minuten.

In den Oster- und Herbstferien fährt die Linie 15 zukünftig zwischen etwa 12.30 und 15.30 Uhr nicht mehr zur Stadtgrenze Offenbach, sondern endet am Südbahnhof.

Linie 16 (Ginnheim – Offenbach Stadtgrenze)
Früher ab Ginnheim in die Stadt und zum Hauptbahnhof: Um 4.20 Uhr lässt traffiQ in Ginnheim eine zusätzliche Bahn starten.

Busse

Linie 24 (Kalbach Frischezentrum – Kalbach U-Bahn-Station)
Auf dieser Linie werden montags bis freitags zwei zusätzliche Fahrten angeboten. Um 7.55 Uhr startet ein Bus von der U-Bahn-Station zum Frischezentrum, um 14.31 Uhr geht es vom Frischezentrum zurück zur U-Bahn. Damit entspricht traffiQ den Wünschen vieler Beschäftigter im Frischezentrum.

Linie 27 (Nieder-Erlenbach Hohe Brück – Preungesheim)
Die Linie 27 ergänzt montags bis freitags zwischen 7.00 und 8.45 Uhr die Linie 29 zwischen Nieder-Erlenbach und Nieder-Eschbach, ansonsten beginnt sie in Nieder-Eschbach. Da die drei Fahrten je Richtung nach 8.00 Uhr nur sehr schwach genutzt werden, verkehren sie nicht mehr. Den Fahrgästen stehen weiterhin die Busse der Linie 29 zur Verfügung.

Linie 30 (Bad Vilbel Bahnhof – Sachsenhausen Hainer Weg)
Nach Mitternacht nach Bad Vilbel: Gemeinsam mit der Quellenstadt bietet traffiQ nun um 0.22 Uhr ab Börneplatz eine weitere Fahrt in die Nachbarstadt. Bisher startete der letzte Bus fast eine halbe Stunde früher.

Linie 32 (Ostbahnhof – Gallus Güterplatz)
Wegen der hohen Fahrgastnachfrage lässt traffiQ auf dieser Linie zwischen 12.00 und 20.00 Uhr weitere Gelenkbusse einsetzen, die mehr Platz bieten.
Angebot für Frühaufsteher: Zwei weitere Fahrten je Richtung starten montags bis freitags um 4.30 und 5.00 Uhr am Ostbahnhof sowie um 4.24 und 4.54 Uhr am Güterplatz.
Aufgrund der geringen Nachfrage zwischen 5.00 Uhr und 6.30 Uhr verkehrt die Linie 32 montags bis freitags zu diesen Zeiten nur noch viertelstündlich.

Linie 33 (Hauptbahnhof – Westhafen Rotfeder-Ring)
Nachdem traffiQ bereits im Juni das Angebot auf dieser Linie verbessert hatte, folgt nun der nächste Schritt: Ab 9. Dezember verkehrt die Linie montags bis freitags von 6.00 bis 21.00 Uhr.

Linie 34 (Gallus Mönchhofstraße – Bornheim Mitte)
Früherer Start und klarerer Takt: Die Linie 34 nimmt den Betrieb montags bis freitags früher auf. Zwischen 4.00 und 5.00 Uhr verkehrt sie halbstündlich, in der darauf folgenden Stunde bietet sie einen Viertelstundentakt.

Linie 36 (Westbahnhof – Sachsenhausen Hainer Weg)
Montags bis freitags fahren die ersten Busse bereits ab 4.34 Uhr im 20-Minuten-Takt am Hainer Weg ab.

Linie 37 (Gutleut Briefzentrum – Hauptbahnhof)
Um den Fahrgastwünschen entgegen zu kommen, ändert traffiQ montags bis freitags mehrfach die Taktzeiten auf dieser Linie: Zwischen 6.00 und 7.00 Uhr morgens fahren die Busse zukünftig im 7,5- statt im Fünf-Minuten-Takt. Dafür wird zwischen 7.30 und 8.00 Uhr das Angebot auf einen Drei-Minuten-Takt (bisher: vier Minuten) verbessert. Nachmittags zwischen 14.00 und 15.00 Uhr sollen die Busse fortan alle zehn Minuten (bisher viertelstündlich) verkehren.

Linie 38 (Bornheim Panoramabad – Seckbach Atzelberg
Auf der Linie 38 gibt es montags bis freitags eine zusätzliche Abfahrt um 4.30 ab Atzelberg und um 4.43 Uhr ab Panoramabad.

Linie 39 (Ginnheim Markus-Krankenhaus – Berkersheim Mitte)
Verbessertes Angebot auch auf dieser Linie: Montags bis freitags wird morgens um 7.00 Uhr eine zusätzliche Fahrt ab Büdinger Straße bis zur Kurhessenstraße angeboten. Mittags zwischen 12.30 Uhr und 14.00 Uhr wird der Takt von 15 auf zehn Minuten verbessert.
Durch zusätzliche Abfahrten am frühen Morgen und späten Abend stellt traffiQ auch hier sicher, dass auf dieser Linie von 4.00 Uhr morgens bis 1.00 Uhr nachts Busse unterwegs sind. Zudem verkehrt diese Linie jetzt bis Betriebsschluss im 20-Minuten-Takt (bisher ab 23.00 Uhr alle 40 Minuten).

Linie 41 (Seckbach Leonhardsgasse – Offenbach Hauptbahnhof)
Diese Linie ist nicht etwa neu im Frankfurter Verkehr, neu ist nur die Bezeichnung. Es handelt sich um die bisherige Linie 939.

Linie 42 (Enkheim Victor-Slotosch-Straße – Bergen Ost)
In Bergen gibt es zwischen den Haltstellen „Nordring/Haingasse“ und „Hohe Straße“ den neuen Halt „Marktplatz Bergen“.

Linie 44 (Seckbach Leonhardsgasse – Fechenheim Friedhof)
Das Angebot auf dieser Linie wird täglich durch zusätzliche Fahrten am frühen Morgen und am späten Abend ergänzt.
Auch am Sonntagvormittag lässt traffiQ mehr Busse fahren. Sie verkehren nicht mehr nur stündlich, sondern alle 20 und 40 Minuten. Mit diesem Takt können gute Anschlüsse an die U-Bahn-Linie U7 an der Gwinnerstraße geschaffen werden.

Linie 51 (Industriepark Höchst Tor Ost – Niederrad Triftstraße)
Zusätzliche Abfahrten, jeweils zum Industriepark Höchst, Tor Ost, gibt es montags bis freitags um 4.09 Uhr ab Waldau/Goldsteinstraße sowie um 4.28 Uhr und 4.48 Uhr ab Niederrad Triftstraße.
In der Gegenrichtung wird die Betriebszeit durch eine weitere Abfahrt vom Tor Ost zur Triftstraße um 0.45 Uhr um eine halbe Stunde ausgedehnt.

Linie 52 (Gallus Schlossborner Straße – Griesheim Bf./Eichenstraße)
Linie 55 (Sindlinger Friedhof – Rödelheim Bahnhof)
Das Angebot auf diesen Linien wird täglich durch zusätzliche Fahrten am frühen Morgen und am späten Abend ergänzt.

Linie 58 (Eschborn West – Flughafen Terminal 1)
Die Fahrgastzahlen auf dieser Linie steigen stetig an. Entsprechend verbessert traffiQ auch das Angebot, besonders in der stark nachgefragten Zeit zwischen 6.00 und 7.00 Uhr morgens. Nachdem bereits im Juni eine weitere Fahrt eingelegt wurde, folgt nun eine weitere Abfahrt um 6.49 Uhr ab Höchst Bahnhof zum Flughafen. Damit verkehren die Busse in dieser Morgenstunde im 15-Minuten-Takt zum Flughafen.

Linie 60 (Rödelheim Bahnhof – Alt-Eschersheim Im Uhrig)
Montags bis freitags bietet traffiQ eine zusätzliche Abfahrt ab Rödelheim um 4.29 Uhr und ab Nordwestzentrum Richtung Rödelheim um 4.08 Uhr.

Linie 61 (Flughafen Terminal 1 – Südbahnhof)
Das wird besonders die Schichtarbeiter am Flughafen freuen: Das Angebot der Linie 61 verbessert traffiQ frühmorgens und spätabends deutlich. Sie verkehrt ab 9. Dezember täglich zwischen 4.00 und 1.00 Uhr. Bisher begann der Betrieb erst gegen 5.30 Uhr und endete bereits um 23.20 Uhr.

Linie 69 (Eschersheim Weißer Stein – Hügelstraße)
-- siehe oben --

Linie 72 (Nordwestzentrum – Rödelheim Bahnhof)
Montags bis freitags starten die ersten Fahrten auf dieser Linie zukünftig bereits um 4.12 Uhr im Nordwestzentrum und um 4.30 Uhr am Industriehof. Das ist 20 Minuten früher als heute.

Linie 78 (Schwanheim – Südbahnhof)
-- siehe oben --

Linie 79 (Niederrad Bahnhof – Bürostadt – Niederrad Bahnhof)
Aufgrund des vergleichsweise langen Fahrtweges von der Bürostadt Niederrad zur S-Bahn-Station wird die Linie 79 nachmittags nur von sehr wenigen Fahrgästen genutzt. Sie verkehrt daher nachmittags nicht mehr, stattdessen erhalten die Arbeitnehmer in der Bürostadt mit einem verbesserten Angebot der Linie 78 (siehe dort) gute und schnelle Verbindungen zur S-Bahn.

Linie n8 (Konstablerwache – Höchst – Zeilsheim - Sindlingen
Wegen der hohen Fahrgastzahlen auf dieser Nachtbuslinie bietet traffiQ hier zukünftig durchgängig von 1.30 Uhr bis 3.30 Uhr einen Halbstundentakt bis Sindlingen und Zeilsheim. Heute enden die Abfahrten um 2.00 Uhr und 3.00 Uhr ab Konstablerwache bereits in Höchst.

Mobilitätsbedürfnisse besser befriedigen

Die Änderungen zu diesem Fahrplanwechsel sind für traffiQ geprägt von dem Anspruch, die Anforderungen der Stadtverordneten zu erfüllen, die sie im neuen Nahverkehrsplan formuliert haben: Im Eschersheimer Osten war die Albert-Schweitzer-Siedlung noch nicht vom öffentlichen Nahverkehr erschlossen. Sie erhält jetzt ihre Quartierbuslinie. Auf vielen Linien werden die Betriebszeiten ausgedehnt. Und in Fällen, wo der Platz in Bussen oder Bahnen knapp wird – wie auf die Linien U1, U 2 und U3 am späten Nachmittag - wird das Angebot verbessert.
„Gemeinsam mit den Verkehrsunternehmen hat traffiQ ab dem 9. Dezember die Anforderungen aus dem Nahverkehrplan weitgehend erfüllt – und kommt so den Mobilitätsbedürfnissen der Frankfurterinnen und Frankfurter sehr weit entgegen“, meint Geschäftsführer v. Berlepsch.

 

www.traffiQ.de | © traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH