Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

09.01.17

Busfahrer-Streik in Frankfurt: Busse stehen still

- Mit S-Bahn, U-Bahn und Straßenbahn ans Ziel!
- Bitte informieren und Alternativen nutzen

Wie angekündigt sind die Fahrerinnen und Fahrer der Buslinien in Frankfurt am Main und anderen hessischen Regionen am Montagmorgen, 9. Januar 2017, in einen unbefristeten Streik getreten. Erwartungsgemäß ist damit der Betrieb auf nahezu allen der 63 Frankfurter Buslinien zum Erliegen gekommen. Der Ausstand wird voraussichtlich auch die Nachtbusse einschließen. Ein Streikende ist seitens der Gewerkschaft Verdi bisher nicht angekündigt.

Da S-Bahnen, U-Bahnen, Straßenbahnen sowie Regionalzüge planmäßig verkehren, können sie im dicht „gestrickten“ Frankfurter Nahverkehrsnetz sicher vielfach als Alternative weiterhelfen.

Die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ empfiehlt den Fahrgästen, sich vor Fahrtantritt möglichst noch einmal aktuelle Informationen einzuholen. Da am Montag der erste Schultag nach den Weihnachtsferien ist, macht traffiQ insbesondere Eltern darauf aufmerksam, dass ihre Kinder möglicherweise nicht wie gewohnt zur Schule kommen können.

Aktuelle Informationen erhält man insbesondere über die Radiosender oder am RMV-Servicetelefon 069 24 24 80 24, das rund um die Uhr zu erreichen ist. Der RMV verstärkt das Servicetelefon personell, bittet aber dennoch um Geduld und Verständnis, wenn es aufgrund des zu erwartenden sehr hohen Aufkommens an Anfragen zu längeren Wartezeiten kommen kann.
In der RMV-Fahrplanauskunft lassen sich die Busverbindungen ausblenden, so dass nur die tatsächlich verkehrenden Linien angezeigt werden: Unter "Womit" wählt man "Optionen anzeigen" und entfernt dort die Häkchen bei "Bus" und bei "Niederflurbus". Wer Start und Ziel direkt „von Haustür zu Haustür“ (Ort, Straße und Hausnummer) eingibt, bekommt von der Fahrplanauskunft auch gleich mitgeteilt, welche Fußwege ggf. auf ihn zukommen.

Da die Gewerkschaft ihre Streikstrategie nur begrenzt offen legt, stehen diese Hinweise unter Vorbehalt und können sich auch kurzfristig ändern. traffiQ wird im Internet und mit Hinweisen insbesondere an die Radiosender regelmäßig und möglichst aktuell zur Streiklage informieren.
Für ihre Fahrgäste hat traffiQ einige Tipps zusammengestellt, wie sie am besten mit dem Streik umgehen können. Sie können auf der Internetseite www.traffiQ.de abgerufen werden.

Diese Verkehrsmittel verkehren während des Busfahrer-Streiks:

  • alle S-Bahn-Linien (S1 – S9)

  • alle U-Bahn-Linien (U1 – U9)

  • alle Straßenbahnlinien (11 – 21)

  • alle Regionalzüge

Die folgenden Buslinien in Frankfurt am Main verkehren:

  • Die Kleinbuslinien 57 in Zeilsheim sowie 81 und 82 in Oberrad.

  • Die Buslinie OF-64 (Dreieich-Offenthal – Flughafen Terminal 1)

  • Die Buslinie OF-67 (Dreieich-Sprendlingen – Gateway Gardens – Flughafen Terminal 1)

  • Die Buslinie 551 (Offenbach – Enkheim – Bad Vilbel)

Betroffene Busunternehmen

Die Fahrerinnen und Fahrer folgender in und nach Frankfurt am Main fahrender Busunternehmen ruft die Gewerkschaft nach eigenen Angaben zum Streik auf:

  • Alpina Transdev Rhein-Main

  • Autobus Sippel

  • BRHviabus

  • DB Busverkehr Hessen

  • In-der-City-Bus

  • MainMobil Frankfurt am Main/Offenbach

  • Stadtverkehr Maintal

(Stand: 9. Januar 2017, 5.00 Uhr)

Was tun bei Streik - Sechs Tipps von traffiQ (PDF, 0.1 MB)

 

www.traffiQ.de | © traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH