Wir machen die Fahrplanauskunft komfortabler: für Haltestellen in Frankfurt erhalten Sie automatisch Vorschläge. Haltestellen außerhalb Frankfurts oder Adressen können Sie wie gewohnt eingeben.

» FahrplanauskunftBuchstabe i im Kreis

von:
nach:   
Zeit:
 » mehr Optionen

 

» Verkehrsmeldungen

Linie:

Störungen bei U- und Straßenbahn - Information der VGF

Als aktuelle Störungen werden solche Ereignisse eingestuft, die unvorhersehbar auftreten und voraussichtlich länger als 30 Minuten dauern, wie beispielsweise ein Unfall oder ein Polizei-Einsatz.

Linie: RE3
25.11.17 - 27.11.17

RE3: Geänderte Fahrtzeiten und Umleitungen vom 25.11. bis 27.11.

Es kommt zu geänderten Fahrtzeiten und Umleitungen. Grund dafür sind Weichenarbeiten in Dudweiler.

Linie: 14
25.11.17 - 25.11.17

Tram 14 - Linienwegskürzung am 25.11. vom 07:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Die Straßenbahnen fahren am 25.11. von 07:00 Uhr bis 12:00 Uhr nur zwischen "Louisa Bahnhof" und "Zoo". Es verkehren keine Straßenbahnen zwischen "Zoo" und "Ernst-May-Platz". Grund für die Änderungen sind Grünschnittarbeiten im Bereich der Wittelsbacherallee.

» weitere Meldungen

Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

12.09.16

„Mobilität mit Verstand“ Verkehrsdezernent Oesterling stellt Programm der Europäischen Mobilitätswoche vor

- Deutschlandweite Auftaktveranstaltung des Umweltbundesamtes in Frankfurt

Das ist schon eine Auszeichnung!“ findet Verkehrsdezernent Klaus Oesterling. „Die deutschlandweite Auftaktveranstaltung des Umweltbundesamtes zur diesjährigen Europäischen Mobilitätswoche findet in Frankfurt am Main statt.“ Denn die Stadt, so das Umweltbundesamt, „nimmt bereits seit 2007 sehr erfolgreich an der Europäischen Mobilitätswoche teil und hat auch dadurch schon Beeindruckendes für nachhaltige städtische Mobilität geleistet.“ Die Eröffnung findet im Architekturmuseum statt, wo viele unterschiedliche und innovative Ideen und Lösungsansätze aus deutschen Städten und Gemeinden zu Themen nachhaltige Mobilität präsentiert werden.

Eine Woche lang dreht sich in mehr als 2000 europäischen Städten und Kommunen alles um das Thema Mobilität. „In Frankfurt am Main feiert die Europäische Mobilitätswoche dieses Jahr sogar ihr Jubiläum – denn sie findet dort zum zehnten Mal statt“, stellt der Verkehrsdezernent fest.

„Nachdenken über das eigene Verkehrsverhalten“

Für Klaus Oesterling ist die Mobilitätswoche ein Anstoß zum Nachdenken über das eigene Verkehrsverhalten. „Frankfurt wächst – und die Mobilitätsbedürfnisse der Menschen wachsen mit. Dabei ist Mobilität zugleich Lebensqualität als auch Einschränkung von Lebensqualität. Daher ist es wichtig, eine vernünftige, dem individuellen Weg angemessene Form der Mobilität zu finden – ob Bahn, Bus, Fahrrad, zu Fuß gehen oder der Auto, das eigene oder das geteilte“. Während der Mobilitätswoche kann jeder die Möglichkeiten und Alternativen der Fortbewegung kennen lernen.

„Dafür wird auch in diesem Jahr mit vielen verschiedenen Mitmachaktionen und interessanten Veranstaltungen gezeigt, dass nachhaltige Mobilität möglich ist, praktisch gelebt werden kann und auch Spaß macht“, erklärt Winfried Schmitz von der städtischen Nahverkehrsgesellschaft traffiQ, die das Programm für die Stadt organisiert hat. Höhepunkte sind neben der Auftaktveranstaltung des Umweltbundesamtes der Informationstag am 17. September auf der Hauptwache und der Familientag am 18. September auf dem Alten Flugplatz in Bonames.

Großes Engagement für umweltverträgliche Mobilität

Für eine lebenswerte Stadt ist umweltverträgliche Mobilität unabdingbar. Die Stadt Frankfurt zeigt hier großes Engagement. So sollen bald die ersten Brennstoffzellenbusse auf Frankfurts Buslinien zum Einsatz kommen, das Radverkehrsnetz wird ausgebaut und durch weitere Mobilitätsangebote Alternativen zum Auto geschaffen. Auch in Sachen Elektromobilität will Frankfurt mit vorne dabei sein und steckt seine Ziele hoch: Bis 2025 sollen 10 Prozent des gesamten automobilen Verkehrs in der Stadt elektrisch betrieben sein. Das Ziel: Weniger Autoverkehr, weniger Schadstoff-Ausstoß, mehr Platz, sich frei zu bewegen.

„Das diesjährige Motto der Europäischen Mobilitätswoche ‚Mobilität mit Verstand - Wirtschaft mit Gewinn‘ mag im ersten Moment widersprüchlich klingen, ist es aber keinesfalls“, findet Winfried Schmitz. „Eine nachhaltige Mobilität, in der das Auto nicht die Hauptrolle spielt, ist durchaus wirtschaftlich erfolgreich“.
Das zeigt auch die diesjährige Mobilitätswoche. Eine nachhaltige Mobilität kann auf verschiedenste Art und Weise praktiziert werden und lässt viel Spielraum für neue, originelle Ideen. Klimafreundlich werben und gleichzeitig zum Fahrradfahren animieren oder ein Fahrradanhänger der sich zu einer Küche entpuppt, um einige Beispiele zu nennen, sind Projekte, die in Frankfurt zu finden sind.

Das Programm der Europäischen Mobilitätswoche bietet die Möglichkeit, sich über die unterschiedlichsten Formen und Angebote des Fortbewegens zu informieren oder sie sogar spielerisch auszuprobieren. Neben städtischen Aktivitäten treten die zahlreichen Angebote von verschiedensten Unternehmen, Vereinen und Initiativen, die einen wertvollen Beitrag zur stadtverträglichen Mobilität leisten.

Auf der Hauptwache können sich Interessierte einen ganzen Tag lang über unterschiedlichste Mobilitätsangebote informieren. Am Alten Flugplatz in Bonames erwartet die Besucherinnen und Besucher ein abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie. Neben Live-Musik und vielen Mitmachangeboten für die kleinen Gäste ermöglichen Workshops und interaktive Stationen, nachhaltige Mobilität praktisch zu erfahren. Während der gesamten Woche werden täglich Aktivitäten angeboten, an denen jeder kostenlos teilnehmen kann.

Unter der Woche: Reichhaltiges Programm im Stadtgebiet

Spannende Führungen durch die Stadt mit verschiedenen Schwerpunkten laden dazu ein, die Mainmetropole einmal ganz anders kennenzulernen – auch hier wieder multimodal. Zu Fuß durch die städtischen Wallanlagen oder durch die Innenstadt, mit dem Velotaxi die Stadt aus einer ganz mobilen Perspektive erleben oder sich per Straßenbahn zwischen Ateliersszene und Milieu bewegen. Damit sich das Fahrrad auch im Herbst gut fahren lässt, kann man in der Fahrradselbsthilfewerkstatt sein Fahrrad wieder auf Vordermann bringen. Alles was man dazu benötigt, steht kostenlos zur Verfügung. Seniorinnen und Senioren haben die Möglichkeit, sich über den richtigen Umgang mit dem Fahrkartenautomaten zu informieren und praktisch auszuprobieren.

Hauptwache: Samstäglicher Aktionstag in der Innenstadt

Aktiv teilhaben und sich mit Spaß informieren – wieder einmal stehen den Bürgerinnen und Bürgern am Samstag, 17. September 2016, direkt an der Hauptwache Partner aus der Region Rede und Antwort. Ob Wissenswertes über Bus, Bahn, Fahrrad, Car-Sharing, Mitfahrgelegenheiten, Verkehrserziehung oder der Reiz, die Stadt zu Fuß zu entdecken – auf der Frankfurter Hauptwache wird an diesem Tage zu Vielem etwas geboten: Informativ, zum Erfahren, aber auch zum spielerischen Erleben und Entdecken.

Bonames: Familienprogramm am Alten Flugplatz

Der Sonntag, 18. September 2016, steht am Alten Flugplatz in Bonames wieder ganz im Zeichen der Familie. Es werden viele Aktivitäten für die ganze Familie angeboten. Neben interessanten Infostände, Workshops und interaktiven Stationen rund um das Thema nachhaltige Mobilität gibt es Live-Musik und viele Mitmach-Angebote für die kleinen Gäste. Auf die Besucherinnen und Besucher wartet ein vielfältiges Programm, das von Aeronauten-Raketenwagen-Bauen bis hin zu den so genannten Zorbingbällen reicht. Speis und Trank laden zum Verweilen ein. Mit U-Bahn (U2 bis Kalbach), Bus (Linie 27 zur Haltestelle „Nordpark“ oder Fahrrad ist der Alte Flugplatz gut zu erreichen. „Sogar auf dem Wasserwege ist er zu erreichen: von Harheim aus geht es mit dem Kanu auf der Nidda bis zur Anlegestelle am Alten Flugplatz. Wenn das nicht eine mobile Alternative ist!“, findet Winfried Schmitz.

Verkehrsdezernent Oesterling appelliert an die Bürgerinnen und Bürger: „Besuchen Sie die Veranstaltungen während der Mobilitätswoche. Seien Sie dabei, probieren Sie etwas aus, haben Sie Spaß – und leisten Sie einen Beitrag für ein mobiles und lebenswertes Frankfurt“.

Das ausführliche Programm zur „Europäischen Mobilitätswoche 2016“ in Frankfurt am Main findet sich unter www.traffiQ.de.

Diese Presse-Information zum Herunterladen (PDF, 0.2 MB)