Wir machen die Fahrplanauskunft komfortabler: für Haltestellen in Frankfurt erhalten Sie automatisch Vorschläge. Haltestellen außerhalb Frankfurts oder Adressen können Sie wie gewohnt eingeben.

» FahrplanauskunftBuchstabe i im Kreis

von:
nach:   
Zeit:
 » mehr Optionen

 

» Verkehrsmeldungen

Linie:

Störungen bei U- und Straßenbahn - Information der VGF

Als aktuelle Störungen werden solche Ereignisse eingestuft, die unvorhersehbar auftreten und voraussichtlich länger als 30 Minuten dauern, wie beispielsweise ein Unfall oder ein Polizei-Einsatz.

Linie: n63
23.11.17 - 23.11.17

Bus n63 : Umleitung und Haltestellen entfallen in eine Fahrtrichtung am 23.11.

Die Busse fahren in Richtung Offenbach eine Umleitung und Haltestellen entfallen. Eine zusätzliche Haltestelle wird bedient. Grund dafür sind Demontagearbeiten von Fahrleitungen.

Linie: 39
23.11.17 - 23.11.17

Dornbusch: Bus 39 - Haltestelle "Hügelstraße" verlegt in eine Fahrtrichtung

Die Haltestelle ist in Fahrtrichtung "Markus-Krankenhaus" um etwa 50 Meter vorverlegt und befindet sich in der Hügelstraße in Höhe Haus Nummer 140. Grund dafür sind Arbeiten an einem Lichtmast.

» weitere Meldungen

Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

Presse-Information der LAG ÖPNV Hessen

10.03.16

Kommunale Spitzenverbände: Landesmittel für den ÖPNV

Zukunft des lokalen Nahverkehrs sichern

In einer gemeinsamen Erklärung fordern der Hessische Städtetag, der Hessische Landkreistag, der Hessische Städte- und Gemeindebund und die Landesarbeitsgemeinschaft ÖPNV (LAG ÖPNV) das Land Hessen auf, durch Landesmittel die Finanzierungslücke im öffentlichen Nahverkehr zu schließen. „Rund 500 Millionen Euro sind für den neuen Finanzierungszeitraum 2017 bis 2021 nach Berechnungen der Fachleute zusätzlich notwendig“, so Dr. Jürgen Dieter, Direktor des Hessischen Städtetages, „um das bestehende Angebot zu sichern und dringend erforderliche Mehrverkehre in den Ballungsräumen zu finanzieren.“ Mit der Genehmigung der Nahverkehrspläne durch das Land Hessen sieht er das Land auch in der Finanzierungspflicht. Der Vorsitzende der LAG ÖPNV, Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch, ergänzt: „Wir würdigen die Erfolge des Landes Hessen bei der Revision des Regionalisierungsgesetzes im vergangenen Jahr.“ Ministerpräsident und Verkehrsminister sei es gelungen, alle 16 Länder auf eine gemeinsame Forderung zu vereinen. Matthias Drexelius, Direktor des Hessischen Landkreistages, stellt fest, „dass die Kommunen diese zusätzlichen Lasten alleine nicht schultern können.“ Seiner Ansicht nach sei das Land in der Pflicht. „Die Fortführung des Gemeindeverkehrsfinanzierungsgesetzes und die Sicherung der Entflechtungsmittel für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) weisen in die richtige Richtung und sollten durch landesrechtliche Regelungen festgeschrieben werden.“

Uwe Koch, stellvertretender Vorsitzender der LAG, wirbt für eine finanzielle Unterstützung des Landes zur Gewährleistung einer ausreichenden Verkehrsbedienung in der Fläche: „Mit der Etatisierung dieser Mittel würde das Land sein Bekenntnis für einen leistungsfähigen, umweltverträglichen und wettbewerbsfähigen Nahverkehr untermauern“.
Karl-Christian Schelzke, Direktor des Hessischen Städte- und Gemeindebundes, appelliert an das Land zur finanziellen Absicherung des öffentlichen Nahverkehrs: „Eine Integration von Flüchtlingen kann nur gelingen, wenn es auch diesen Menschen möglich ist, mobil zu sein. Bei der Finanzierung sind auch die lokalen Verkehre hinreichend zu berücksichtigen.“

Die Vertreter der kommunalen Spitzenverbände waren Gastredner auf der jährlichen Mitgliederversammlung der LAG ÖPNV Hessen, der Interessenvertretung der kommunalen Aufgabenträgerorganisationen des öffentlichen Personennahverkehrs in Hessen. Auch Vertreter aller Landtagsfraktionen waren anwesend und sicherten ihre Unterstützung für den öffentlichen Nahverkehr zu. Die Inhalte der Erklärung werden von allen mitgetragen.
In seiner Begrüßung hatte der LAG-Vorsitzende, Dr. v. Berlepsch, mit Hinweis auf die lang laufenden Verkehrsverträge und finanziellen Verpflichtungen eine „vorausschauende Verkehrspolitik zugunsten des ÖPNV statt einer Fahrt auf Sicht“ vom Land eingefordert.

Diese Presse-Information zum Herunterladen (PDF, 0.1 MB) Gemeinsame Erklärung der Kommunalen Spitzenverbände und der Landesarbeitsgemeinschaft ÖPNV (PDF, 0.1 MB) Foto: Die Vorstandsvorsitzenden der LAG ÖPNV mit den Vertretern der kommunalen Spitzenverbände und den verkehrspolitischen Sprechern der Fraktionen im Hessischen Landtag (JPG, 1.3 MB)
1. Reihe, sitzend (v.l.n.r.):
Karl-Christian Schelzke (Direktor des Hessischen Städte- und Gemeindebundes), Matthias Drexelius (Direktor des Hessischen Landkreistages), Dr. Jürgen Dieter (Direktor des Hessischen Städtetages)

2. Reihe, stehend (v.l.n.r.):
Dr. Dorothea Kalleicher (Geschäftsstelle LAG ÖPNV, Prokuristin bei traffiQ Frankfurt am Main), Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch (Vorsitzender der LAG ÖPNV Hessen, Geschäftsführer von traffiQ Frankfurt am Main), Ulrich Caspar, MdL (CDU-Fraktion), Marius Weiß, MdL (SPD-Fraktion), Janine Wissler, MdL (Fraktion Die Linke), Karin Müller, MdL (Fraktion Bündnis 90/Die Grünen), Jürgen Lenders, MdL (FDP-Fraktion), Uwe Koch (Vorstand der LAG ÖPNV Hessen, Fachdienstleiter Verkehr und Sport im Landkreis Kassel)

Die Nutzung des Fotos für journalistische Zwecke im Rahmen der Berichterstattung über die LAG ÖPNV ist honorarfrei gestattet. Fotohinweis: traffiQ/Krutsch. Belegexemplar erbeten.