Wir machen die Fahrplanauskunft komfortabler: für Haltestellen in Frankfurt erhalten Sie automatisch Vorschläge. Haltestellen außerhalb Frankfurts oder Adressen können Sie wie gewohnt eingeben.

» FahrplanauskunftBuchstabe i im Kreis

von:
nach:   
Zeit:
 » mehr Optionen

 

» Verkehrsmeldungen

Linie:

Störungen bei U- und Straßenbahn - Information der VGF

Als aktuelle Störungen werden solche Ereignisse eingestuft, die unvorhersehbar auftreten und voraussichtlich länger als 30 Minuten dauern, wie beispielsweise ein Unfall oder ein Polizei-Einsatz.

Linie: n1, n11
24.11.17 - 26.11.17

Bockenheim: Bus n1, n11 - Haltestelle "Juiliusstraße" verlegt

Die Haltestelle ist an die gleichnamige Straßenbahnhaltestelle der Linie 16 verlegt. Grund dafür sind Straßenbauarbeiten in der Sophienstraße.

Linie: 14
25.11.17 - 25.11.17

Tram 14 - Linienwegskürzung am 25.11. vom 07:00 Uhr bis 12:00 Uhr

Die Straßenbahnen fahren am 25.11. von 07:00 Uhr bis 12:00 Uhr nur zwischen "Louisa Bahnhof" und "Zoo". Es verkehren keine Straßenbahnen zwischen "Zoo" und "Ernst-May-Platz". Grund für die Änderungen sind Grünschnittarbeiten im Bereich der Wittelsbacherallee.

» weitere Meldungen

Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

10.06.15

Fahrgastzahlen im Frankfurter Nahverkehr: Größte Zunahme seit Jahren

- 214 Millionen Fahrten im Jahr 2014
- Kundenzufriedenheit weiter auf hohem Niveau

So viele Fahrten wurden noch nie mit Frankfurts Bussen und Bahnen durchgeführt: Beachtliche 214,3 Millionen Mal haben die Kundinnen und Kunden im Jahr 2014 die städtischen U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse genutzt. „Das sind 11,3 Millionen mehr als im Vorjahr“, erklärt Verkehrsdezernent Stefan Majer. „Eine derart starke Zunahme der Fahrgastzahlen gab es zumindest in den letzten zwanzig Jahren nicht!“ traffiQ-Geschäftsführer Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch ergänzt: „Wir freuen uns über diese Zahlen. Sie zeigen die Erfolge unserer Bemühungen, den Frankfurter Nahverkehr immer mehr an den Bedürfnissen der Fahrgäste zu orientieren“.

Die Tendenz ist sicher: Der städtische Nahverkehr befindet sich weiter im Aufwärtstrend. „Die Frankfurterinnen und Frankfurter“, so Verkehrsdezernent Stefan Majer, „sind zufrieden mit ihrem Nahverkehrsnetz und zeigen es, indem sie in Busse und Bahnen einsteigen“. Für den Verkehrsdezernenten zahlen sich die großen Anstrengungen der vergangenen Jahre aus: Neue U-Bahn- und Straßenbahnstrecken, ein durch die Ausschreibung des Busverkehrs deutlich erweitertes Angebot auf den städtischen Buslinien, moderne Fahrzeuge auf Schiene und Straße, ein kundenfreundlicher Taktfahrplan, neue Fahrkartenautomaten und neue Tarifangebote können als klare Pluspunkte für die öffentlichen Verkehrsmittel verbucht werden.

Der Anstieg der Fahrgastzahlen in Frankfurt am Main liegt mit 5,6 Prozent mehr als deutlich über dem Bundesdurchschnitt. Zwar meldet auch das Statistische Bundesamt, dass so viele Menschen wie nie zuvor den öffentlichen Personenverkehr in Deutschland nutzten, der Zuwachs betrug aber bundesweit nur 0,5 Prozent. Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) ermittelte für ganz Deutschland ein Plus von 0,8 Prozent.

S-Bahn: weitere 65 Millionen Fahrten

Nicht berücksichtigt sind in diesen Zahlen die Nutzerinnen und Nutzer der Regionalbahnlinien und insbesondere der S-Bahnen, die im Frankfurter Nahverkehrsnetz eine wichtige Rolle spielen. Erfahrungsgemäß werden sie für weitere rund 30 Prozent der Fahrten innerhalb des Stadtgebietes genutzt – rechnet man sie hinzu, sind in Frankfurt am Main im vergangenen Jahr fast 280 Millionen Fahrten mit öffentlichen Verkehrsmitteln ausgeführt worden.

Seit 2006 über 28 Millionen Fahrten mehr

„Schaut man auf den ältesten vergleichbaren Wert, also auf die 186,2 Millionen des Jahr 2006, so ist die Zahl der Fahrten mit Frankfurts Bussen und Bahnen seitdem um 28,1 Millionen gestiegen. Das ist ein Plus von über 15 Prozent“, bilanziert Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch, Geschäftsführer von traffiQ, der städtischen Nahverkehrsgesellschaft. „Wer zufrieden ist, steigt auch öfters in Bus und Bahn ein.“

Kundenzufriedenheit weiterhin auf hohem Niveau

Das vom unabhängigen Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest durchgeführte ÖPNV-Kundenbarometer bestätigt diese Feststellung. Auf der Skala von 1 (sehr zufrieden) bis 5 (unzufrieden) liegt die Globalzufriedenheit der Kunden mit Frankfurts Bussen und Bahnen bei 2,65. Der Wert bedeutet zwar einen Rückgang gegenüber dem Vorjahr (2,58), liegt aber weiterhin klar über dem bundesweiten Branchendurchschnitt von 2,83.
„Bemerkenswert ist, dass die Kunden den Nahverkehr bei der Mehrzahl der abgefragten Einzelmerkmale besser beurteilten als im Vorjahr“, stellt v. Berlepsch fest. Das betrifft gleichermaßen seine Stärken wie das ÖPNV-Angebot am Wohnort (von 2,38 auf 2,29), das Linien- und Streckennetz (von 2,48 auf 2,41) oder die Schnelligkeit (von 2,50 auf 2,42) und seine Schwächen wie das Fahrkartensortiment (von 3,08 auf 2,97), die Verständlichkeit des Tarifsystems (von 3,41 auf 3,29) oder das Preis-Leistungs-Verhältnis (von 3,81 auf 3,61).

„Marktführer“ Zeitkarte

Neben den insgesamt steigenden Fahrgastzahlen und der hoher Kundenzufriedenheit ist auch der deutliche Zuwachs an Fahrten mit Zeitkarten ein klares Indiz, dass die Fahrgäste den Frankfurter Nahverkehr als attraktives Mobilitätsangebot wahrnehmen – indem sie sich entscheiden, von gelegentlichen zu Dauernutzern werden.
Denn während die Zahl der verkauften Einzelfahrausweise um 2,6 Prozent zurückging, stieg die der Zeitkarten um fast genau den gleichen Wert (2,5 Prozent) an. Allein an Jahreskarten wurden 8,9 Prozent mehr verkauft, wobei daran die 65plus-Karte für Senioren mit einem Zuwachs von 51,3 Prozent deutlichen Anteil hatte. Die CleverCard, das Angebot für Schülerinnen, Schüler und Auszubildende, konnte ein Plus von 12,3 Prozent für sich verbuchen.

„Die Richtung stimmt“, stellt Stefan Majer zufrieden fest. „Die Stadt Frankfurt wird daher auch weiterhin gemeinsam mit traffiQ und den beauftragten Verkehrsunternehmen daran arbeiten, allen Fahrgästen – den jetzigen und den zukünftigen – ein attraktives, aber für die Stadt auch wirtschaftliches Nahverkehrsangebot zur Verfügung zu stellen.“

Hinweis an die Redaktionen: Das beigefügte Foto kann für journalistische Zwecke honorarfrei genutzt werden. Foto: traffiQ/Jahn

Diese Presse-Information zum Herunterladen (PDF, 0.2 MB) Grafiken: Entwicklung der Fahrgastzahlen und der Kundenzufriedenheit (PDF, 0.1 MB) Foto: Frankfurt - Viele Fahrgäste, zufriedene Fahrgäste (JPG, 1.1 MB) Immer mehr Fahrgäste nutzen Frankfurts Busse und Bahnen und sind überdurchschnittlich zufrieden mit ihrem Angebot.
Nutzung des Fotos für journalistische Zwecke honorarfrei gestattet. Foto: traffiQ/Jahn