Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

21.04.15

Streik der Lokführer: U-Bahn, Straßenbahn und Bus in Frankfurt fahren

Dichtes Nahverkehrsnetz bietet Alternativen

Die Gewerkschaft GDL hat die Lokomotivführer zu einem Streik bei der Deutschen Bahn aufgerufen, der am Mittwoch und Donnerstag (22. und 23. April 2015) auch den Personenverkehr betreffen soll – also voraussichtlich auch Regionalzüge und S-Bahnen im Rhein-Main-Gebiet.

U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse in Frankfurt am Main sind jedoch nicht vom Streik betroffen und werden voraussichtlich planmäßig verkehren. Sie können, so die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ, zwar die S-Bahnen und Regionalbahnen nicht ersetzen, im dichten Frankfurter Nahverkehrsnetz aber sicherlich in vielen Fällen eine Alternative sein – auch wenn die Fahrt vielleicht ein paar Minuten länger dauert. Auch Züge anderer Bahnunternehmen wie der Hessischen Landesbahn oder der VIAS dürften ungehindert verkehren.

Informationen über den Streik und über Fahrtalternativen gibt es rund um die Uhr am RMV-Servicetelefon (069 / 24 24 80 24) oder unter www.rmv.de. In der Verbindungsauskunft im Internet lassen sich Verkehrsmittel - also z.B. S-Bahn und Regionalbahn - ausblenden, so dass gegebenenfalls sichere Alternativen angezeigt werden: Unter "Womit" - "Optionen anzeigen" die Häkchen bei dem bestreikten Verkehrsmittel entfernen, so dass jeweils Verbindungen für andere Verkehrsmittel angezeigt werden.

Diese Presse-Information zum Herunterladen (PDF, 0.1 MB)

 

www.traffiQ.de | © traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH