Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

Gemeinsame Presse-Information von traffiQ und VGF

18.03.15

EZB: Erste Zwischenbilanz

- Straßenbahnen und Busse nach Ausschreitungen am Morgen eingestellt
- Sicherheit geht vor
- Teilweise Busse als Ersatz im Einsatz

Die gewalttätigen Ausschreitungen rund um die Eröffnung der EZB haben den öffentlichen Nahverkehr am Mittwoch, 18. März 2015, deutlich früher und deutlich stärker eingeschränkt als geplant. Schon um 7.00 Uhr mussten die Linien 11 und 12 aus Schwanheim bzw. Höchst kommend am Hauptbahnhof enden. Nach Steinwürfen auf eine Bahn der Linie 14, bei denen Scheiben des Fahrzeugs zerstört wurden, fiel um 9.15 Uhr die Entscheidung, alle Straßenbahn-Linien und die U-Bahn-Linie U5 einzustellen; die Einstellung der Buslinien 36, 38, 41 und 44 folgte gegen 10.00 Uhr. Vier weitere Linien mussten unterbrochen werden: Die Linie 30 fuhr nur zwischen Friedberger Warte und Bad Vilbel, die Linie 32 zwischen Westbahnhof und Bockenheimer Warte, die Linie 45 zwischen dem Großen Hasenpfad und Südbahnhof und die Linie 46 zwischen Römerhof und Hauptbahnhof. traffiQ und VGF wollten das Risiko nicht eingehen, dass Fahrgäste und Fahrer in Gefahr gerieten.

Infrastruktur wird kontrolliert

Verschiedene Tram- und Bus-Haltestellen wie „Alte Oper“, „Zobelstraße“, „Ostendstraße“ oder „Ostbahnhof / Honsellstraße“ sind von den Ausschreitungen zum Teil stark beschädigt worden, eine Bilanz kann frühestens am Donnerstag gezogen werden. Die VGF wird, unabhängig vom weiteren Verlauf des Tages und der Nacht, die Strecken mit Gleisen, Weichen, Stationen, Haltestellen und anderen Betriebseinrichtungen vor der Inbetriebnahme kontrollieren.
Ziel von traffiQ und VGF ist es, am frühen Donnerstagmorgen den öffentlichen Nahverkehr in Frankfurt planmäßig wieder aufnehmen zu können.

Auch Donnerstagfrüh: erst informieren, dann losfahren

Aufgrund der Ungewissheit über die weitere Entwicklung der Ausschreitungen kann jedoch nicht garantiert werden, dass alle Linien so schnell den Betrieb wieder aufnehmen können. Fahrgäste sollten sich – auch noch am Donnerstagmorgen – möglichst aktuell über die tatsächliche Situation zu informieren. Die Radiosender werden fortlaufend mit aktuellen Hinweisen versorgt. Die VGF hat auf ihrer Internetseite

einen eigenen EZB-Ticker eingerichtet, der laufend mit neuen Nachrichten aktualisiert wird. Das RMV-Servicetelefon 069 24 24 80 24 ist rund um die Uhr erreichbar und verfügt auch über die neuesten Informationen.

Diese Presse-Information zum Herunterladen (PDF, 0.1 MB)

 

www.traffiQ.de | © traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH