Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

05.11.14

Streik der Lokführer: U-Bahn, Straßenbahn und Bus fahren

- Dichtes Frankfurter Nahverkehrsnetz bietet Alternativen
- Mehr Platz in Bussen und U-Bahnen

Die Gewerkschaft GDL hat erneut zu einem bundesweiten Streik der Lokführer bei der Deutschen Bahn aufgerufen, durch den von Donnerstag bis Sonntag (6. bis 9. November 2014) auch im RMV-Gebiet Regionalzüge und S-Bahnen der Deutschen Bahn betroffen sein werden. Unklar ist, wie stark die Beeinträchtigungen tatsächlich ausfallen.

Die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ weist darauf hin, dass die U-Bahnen, Straßenbahnen und Busse in Frankfurt am Main nicht bestreikt werden, sondern planmäßig verkehren. Sie können im dichten Frankfurter Nahverkehrsnetz sicherlich in vielen Fällen eine Alternative zu S-Bahn oder Regionalbahn sein – auch wenn die Fahrt vielleicht ein paar Minuten länger dauert. traffiQ hat veranlasst, dass – soweit verfügbar – auf mehreren U-Bahn- und Buslinien mehr Platz durch zusätzliche Wagen oder den Einsatz von Gelenkbussen geschaffen wird.

U-Bahnen: Mehr Platz – Busse: Mehr Gelenkbusse

Von Donnerstag bis Samstag verkehrt die U-Bahn-Linie U3 (Oberursel Hohemark – Südbahnhof) durchgängig mit Drei-Wagen-Zügen, die U-Bahn-Linien U4 (Bockenheimer Warte – Enkheim) und U7 (Hausen – Enkheim) mit Vier-Wagen-Zügen.
Auf den Buslinien

  • 30 (Bad Vilbel – Friedberger Warte/Sachsenhausen),

  • 32 (Westbahnhof – Ostbahnhof),

  • 53 (Zeilsheim – Höchst),

  • 55 (Sindlingen – Höchst – Rödelheim), sowie der Nachtbuslinie

  • n8 Konstablerwache – Höchst – Sindlingen)
sollen von Donnerstag bis Sonntag durchgehend Gelenkbusse verkehren.

In Frankfurt gut informiert ans Ziel

Informationen über den Streik und über Fahrtalternativen gibt es rund um die Uhr am

  • RMV-Servicetelefon (069 / 24 24 80 24)
oder unterwww.rmv.de. In der Verbindungsauskunft im Internet lassen sich Verkehrsmittel – also z. B. S-Bahn und Regionalbahn – ausblenden, so dass gegebenenfalls sichere Alternativen angezeigt werden: Unter "Womit" - "Optionen anzeigen" die Häkchen bei dem bestreikten Verkehrsmittel entfernen, so dass jeweils Verbindungen für andere Verkehrsmittel angezeigt werden.

Bitte beachten: Straßenbahn-Baustellen

traffiQ weist die Fahrgäste besonders darauf hin, dass wegen Bauarbeiten bis einschließlich Freitag keine Straßenbahnen von der Haltestelle „Stresemannallee/Gartenstraße“ in Richtung Universitätsklinikum, Niederrad, Schwanheim und Stadion verkehren können. Aus dem gleichen Grund können ab Samstagfrüh keine Straßenbahnen zwischen Nied Kirche und Höchst Zuckschwerdtstraße verkehren und ab Samstag, 22.00 Uhr, muss die Straßenbahnstrecke vom Hauptbahnhof über den Main zur Haltestelle „Stresemannallee/Gartenstraße“ unterbrochen werden. In allen drei Fällen sind Ersatzbusse im Einsatz.
(Über alle drei Baumaßnahmen ist bereits gesondert informiert worden).

Diese Presse-Information zum Herunterladen (PDF, 0.1 MB)

 

www.traffiQ.de | © traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH