Wir machen die Fahrplanauskunft komfortabler: für Haltestellen in Frankfurt erhalten Sie automatisch Vorschläge. Haltestellen außerhalb Frankfurts oder Adressen können Sie wie gewohnt eingeben.

» FahrplanauskunftBuchstabe i im Kreis

von:
nach:   
Zeit:
 » mehr Optionen

 

» Verkehrsmeldungen

Linie:

Störungen bei U- und Straßenbahn - Information der VGF

Als aktuelle Störungen werden solche Ereignisse eingestuft, die unvorhersehbar auftreten und voraussichtlich länger als 30 Minuten dauern, wie beispielsweise ein Unfall oder ein Polizei-Einsatz.

Linie: S1, S2, S3, S4, S5, S6, S7, S8, S9
19.11.17 - 20.11.17

S-Bahn-Tunnel: Nächtliche Teilsperrung in der Nacht vom 19.11. auf 20.11.

Wegen Wartungsarbeiten wird der S-Bahn-Tunnel in der Nacht vom 19. auf 20.11. teilweise gesperrt. Es kommt zu Teilausfällen, Umleitungen und Fahrplanänderungen.

Linie: S8, S9
19.11.17 - 27.11.17

S8, S9: Fahrplanänderungen und Busse statt Bahnen bei einzelnen nächtlichen Fahrten

Bei einzelnen nächtlichen Fahrten kommt es zu Fahrplanänderungen und es verkehren Busse statt Bahnen auf Teilstrecken. Grund dafür sind Oberleitungsarbeiten zwischen Mainz-Gustavsburg und Rüsselsheim.

» weitere Meldungen

Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

15.09.14

Verkehrsdezernent Majer: „Wir haben die Wahl, die Straßen gehören uns“

- Europäische Woche der Mobilität vom 16. - 22. September
- Aktionstage an der Hauptwache und auf dem Alten Flugplatz Bonames

„Wir haben die Wahl, die Straßen gehören uns“: So lautet das diesjährige Motto der Europäischen Woche der Mobilität, an der sich die Stadt Frankfurt am Main seit vielen Jahren beteiligt. „Die Straße soll eine zentrale Bedeutung für lebenswerte Städte, Quartiere und Nachbarschaften gewinnen“, erklärt Verkehrsdezernent Stefan Majer. „Auf diesem Weg sind wir in Frankfurt am Main nicht erst seit heute unterwegs.“ Vielfältige Maßnahmen hat die Stadt in den vergangenen Jahren eingeleitet, damit Straßen nicht nur als Verkehrsflächen dienen, sondern als lebenswerte Orte und als Raum für individuelle Mobilität erlebt werden können – egal ob zu Fuß, mit dem Rad, dem Pedelec oder auch mit Bussen und Bahnen.

Der Verkehrsdezernent verweist auf die positive Entwicklung in der Main-Metropole. Gut ein Drittel der Wege in Frankfurt wird zu Fuß zurückgelegt, weitere 15 Prozent mit dem Fahrrad. Für knapp ein Viertel ihrer städtischen Wege steigen die Bürgerinnen und Bürger in Busse und Bahnen ein. Der städtische Nahverkehr glänzt mit stabil hohen Fahrgastzahlen von über 200 Millionen im Jahr und einer bundesweit überdurchschnittlichen Kundenzufriedenheit.

„Neben die städtischen Aktivitäten treten die zahlreichen Angebote von Unternehmen, Vereinen und Initiativen, die einen wertvollen Beitrag zur stadtverträglichen Mobilität leisten“, betont traffiQ-Geschäftsführer Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch. „Die Europäische Woche der Mobilität bietet die Möglichkeit, diese Angebote kennen zu lernen, sich umfassend zu informieren und selbst mitzumachen“.

Unter der Woche, beginnend am 16. September, werden viele tolle Programmpunkte im Stadtgebiet geboten, bevor am Samstag, 20. September, auf der Hauptwache die zentrale Informationsveranstaltung stattfindet und am Sonntag, 21. September, auf dem Alten Flugplatz in Bonames ein buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie Spaß garantiert.

Von Dienstag bis Montag: Aktionen im Stadtgebiet

Spannende Führungen durch Frankfurt am Main mit verschiedenen Schwerpunkten laden dazu ein, die Mainmetropole einmal ganz anders kennenzulernen, oder gar neu zu entdecken. Ein informativer Bummel durch die städtischen Wallanlagen oder durch die Innenstadt, sowie die Erkundung so genannter „grüner“ Architektur und damit nachhaltiger Stadtplanung, stehen zur Auswahl. Auch gibt es eine Führung, die sich mit der Geschichte der „Messe“-Stadt befasst und die Internationalität der Mainmetropole hervorhebt. Doch nicht nur Führungen werden die Woche über angeboten, sondern auch Sicherheitstraining zum Ein- und Ausstieg in und an einem Bus - speziell für Bürgerinnen und Bürger, denen es nicht so leicht fällt, die öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.

Hauptwache: Informationen und Aktionen

Mit Spaß informieren – unter dieses Motto lässt sich die Informationsveranstaltung stellen, die am Samstag, 20. September 2014, an der Hauptwache stattfindet. Ob Wissenswertes über Bus, Bahn, Fahrrad, Car- oder Bike-Sharing, Elektromobilität, Verkehrserziehung und Unfallgefahren oder der Reiz, die Stadt zu Fuß zu entdecken – auf der Hauptwache wird zu Vielem etwas geboten: Informativ, zum Erfahren, aber auch zum spielerischen Erleben und Entdecken.

Alter Flugplatz Bonames: Der Tag im Grünen

Am Sonntag, 21. September 2014, auf dem Alten Flugplatz in Bonames, lädt die Stadt zum Familientag ein. Die Gäste erwarten interessante Info-Stände zur nachhaltigen Mobilität, ein Segway-Geschicklichkeitsparcours und viele Mitmach-Angebote für Kinder – von der Hüpfburg über mechanische Pferde für die Kleinsten bis zum Bau von Raketenwagen. Weitere Highlights sind zum einen ein Parcours mit verschiedenen Stationen wie beispielsweise zu nachhaltigen Energien, Mobilität und fairem Handel und zum anderen ein Fußballspiel, das mit verschiedenen Team- und Ballgrößen und Wissen zu Verkehr und Umwelt gute Unterhaltung verspricht. Für weitere Abwechslung sorgt der Markt im Grünen. Musik, Speis und Trank runden den Tag ab.

Verkehrsdezernent Majer: Nutzen Sie das Angebot!

Damit bietet Frankfurt am Main während der Europäischen Woche der Mobilität wieder ein umfangreiches Programm, das gleichermaßen informiert und unterhält. „Nutzen Sie die Angebote und lassen Sie sich davon überzeugen, dass Frankfurt viele Mobilitätsoptionen für Sie bereit hält und Sie in der Stadt sicher, komfortabel und schnell unterwegs sein können – auch ohne Auto“, lädt Verkehrsdezernent Majer die Bürgerinnen und Bürger ein.

Diese Presse-Information zum Herunterladen (PDF, 0.2 MB)