Ansprechpartner für Medienvertreter


Klaus Linek
Pressesprecher

Tel: 069 / 212 - 2 68 93
Fax: 069 / 212 - 2 44 30
presse@traffiQ.de

Postanschrift:
traffiQ Frankfurt am Main
Unternehmenskommunikation
Stiftstraße 9-17
60313 Frankfurt am Main

Sie sind hier: > Startseite > Service > Presse-Informationen

traffiQ Presse-Information

13.03.14

Warnstreiks im Nahverkehr wahrscheinlich

- Appell an Fahrgäste: Bitte informieren!
- Abi-Prüflinge womöglich betroffen

In der kommenden Woche, so die Einschätzung der städtischen Nahverkehrsgesellschaft traffiQ, könnte es erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Nahverkehr kommen. traffiQ bittet daher die Fahrgäste von Bussen und Bahnen, in den nächsten Tagen insbesondere auf Hinweise der Radiosender zu achten, die oft als Erste konkrete Informationen erhalten. Auch traffiQ wird wie gewohnt möglichst schnell konkrete und aktuelle Streik-Informationen im Internet (www.traffiQ.de) und am Service-Telefon 0 1801 069 960 (3,9 Cent/Minute aus dem deutschen Festnetz, Mobilfunkpreise anbieterabhängig, maximal 42 Cent/Minute) bereitstellen.

Konkrete Ankündigungen der Gewerkschaft Verdi liegen zwar noch nicht vor. Allerdings gibt es Hinweise auf Warnstreiks, von denen an unterschiedlichen Tagen einerseits die Buslinien, andererseits die U-Bahn- und Straßenbahnlinien Frankfurt am Main betroffen sein können.

„Wir möchten unsere Fahrgäste nicht durch voreilige Meldungen verunsichern“, erklärt Klaus Linek, Pressesprecher von traffiQ. „Da wir aber davon ausgehen, dass es zu Warnstreiks kommen wird, wollen wir ihnen die Chance bieten, sich rechtzeitig auf Störungen bei Bus und Bahn einzustellen. Das gilt besonders für die Abiturienten, die von Montag bis Mittwoch pünktlich zu ihren Prüfungen erscheinen müssen.“

Diese Presse-Information zum Herunterladen (PDF, 0.1 MB)

 

www.traffiQ.de | © traffiQ Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main mbH