» Verkehrsmeldungen

Linie:

Störungen bei U- und Straßenbahn - Information der VGF

Als aktuelle Störungen werden solche Ereignisse eingestuft, die unvorhersehbar auftreten und voraussichtlich länger als 30 Minuten dauern, wie beispielsweise ein Unfall oder ein Polizei-Einsatz.

Linie: U4, U6, U7
25.02.18 - 27.02.18

U4, U6, U7: nächtliche Fahrplanänderungen vom 25.02. bis 27.02.

Die U-Bahn-Linien U6 und U7 verkehren ab etwa 23:00 Uhr nur alle 30 Minuten. Grund sind Wartungsarbeiten zwischen "Bockenheimer Warte" und "Zoo" - der Abschnitt ist nur eingleisig befahrbar.

Linie: 36
26.02.18 - 04.03.18

Westend: Bus 36 - Haltestelle "Mitscherlichplatz" verlegt in eine Fahrtrichtung

Die Haltestelle ist in Fahrtrichtung "Hainer Weg" um etwa 50 Meter verlegt in die Wolfgangstraße in Höhe Haus Nummer 157. Grund dafür sind Bauarbeiten.

Linie: 36
26.02.18 - 04.03.18

Westend: Bus 36 - Haltestelle "Uni Campus Westend" verlegt in eine Fahrtrichtung

Die Haltestelle ist in Fahrtrichtung "Hainer Weg" um etwa 80 Meter verlegt in die Wolfgangstraße, Ecke Parkstraße. Grund dafür sind Bauarbeiten.

Linie: 78, n7
Ab 28.02.18

Niederrad: Busse 78, n7 - Haltestelle "Melibocusstraße" verlegt in eine Fahrtrichtung

Die Haltestelle ist ab 16.02. bis vsl. Ende April auf der Linie 78 in Fahrtrichtung "Rheinlandstraße" und auf der Linie n7 in Fahrtrichtung Flughafen um etwa 50 Meter vorverlegt. Grund dafür ist der barrierefreie Ausbau der Haltestelle.

Linie: 14
01.03.18 - 17.03.18

Tram 14 - Haltestellen entfallen vom 01.03. bis 17.03.

Die Straßenbahnen entfallen vom 01.03. bis 17.03. zwischen "Hospital Zum heiligen Geist" und "Ernst-May-Platz" aufgrund von Gleisbauarbeiten in den Bereichen Bernhard-Grzimek-Allee und Waldschmidtstraße.

» weitere Meldungen

Servicepaket - teaser
Unser Servicepaket

Für Ihre Anfragen, Anregungen und Kritik
gibt es unser Serviceportal.

Unser Servicepaket
RMV-Servicetelefon

069 / 24 24 80 24
täglich rund um die Uhr

Persönliche Beratung

Verkehrsinsel
Mobilitätszentrale
An der Hauptwache/Zeil 129
60313 Frankfurt am Main

Montag bis Freitag:
9 bis 20 Uhr
Samstag: 9.30 bis 16 Uhr

Verkehrsinsel - Ihre Mobilitätszentrale an der Hauptwache
RMV_10-Minuten-Garantie_140
 
10-Minuten-Garantie Sie sind an Ihrem Ziel mit mehr als 10 Minuten Verspätung angekommen? Reklamieren Sie hier Ihre Fahrt.
RSS
RSS-Feed

Alles im Überblick: laufende und anstehende Umleitungen, Sperrungen, Zusatzverkehre und sonstige Änderungen

Nahverkehrsmeldungen als RSS-Feed
Presse-Informationen
Presse-Informationen Hier finden Sie alle Presse-Informationen von traffiQ.
Linienfahrplan
Immer informiert

Mit den Linienfahrplänen von traffiQ haben Sie den Fahrplan Ihrer Linie immer in der Tasche.

Fahrpläne zum Download
Busse und Bahnen für Frankfurt

traffiQ plant, organisiert und informiert rund um den Nahverkehr

mehr Informationen über traffiQ
Sie sind hier: > Startseite > Aktuelle Meldung

26.01.2018

Mit dem E-Bus durch Gateway Gardens

Stephanie Schramm, Geschäftsführerin der Autobus Sippel GmbH, und Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch, Geschäftsführer von traffiQ Frankfurt, präsentieren den Elektrobus, der in der kommenden Woche auf der Buslinie 77 im Einsatz ist. Stephanie Schramm, Geschäftsführerin der Autobus Sippel GmbH, und Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch, Geschäftsführer von traffiQ Frankfurt, präsentieren den Elektrobus, der auf der Buslinie 77 im Einsatz ist.

Autobus Sippel testet emissionsfreien Betrieb auf der Linie 77:

  • Vom 30. Januar bis 2.Februar: einen (batterie)elektrischen Bus

  • am 30. Januar: "Schnupperfahrten" mit dem Brennstoffzellenbus
Frankfurter Fahrgäste können jetzt selbst „erfahren“, wie sich die emissionsfreie Zukunft des Nahverkehrs anfühlt: „In der kommenden Woche freuen wir uns, auf der Buslinie 77 am Flughafen einen batterieelektrisch betriebenen Bus im Linienverkehr einsetzen zu können“, kündigt die Geschäftsführerin des Verkehrsunternehmens Autobus Sippel, Stephanie Schramm an.

Die städtische Nahverkehrsgesellschaft traffiQ als Auftraggeberin hat die Initiative von Autobus Sippel intensiv unterstützt. „Wir begrüßen, dass sich unsere Frankfurter Verkehrsunternehmen aktiv auf das Ende der fossilen Antriebstechniken vorbereiten“, erklärt Dr. Hans-Jörg v. Berlepsch, Geschäftsführer von traffiQ. „Besonders positiv finden wir, dass Autobus Sippel unseren Fahrgästen Busse mit den beiden derzeit zukunftsträchtigsten elektrischen Antriebstechniken präsentiert – Batterie und Brennstoffzelle. Denn beide wollen wir noch in diesem Jahr in den regulären Linieneinsatz bringen.“

Vom 30. Januar bis 2. Februar 2018 wird Autobus Sippel den batteriebetriebenen E-Bus im regulären Fahrgastbetrieb auf der Linie 77 einsetzen. Die Linie verbindet das Terminal 1 des Flughafens mit Gateway Gardens. Voraussichtlich von etwa 4.30 bis 10.00 Uhr und zwischen 15.00 und 18.00 Uhr wird der Bus im Einsatz sein. Zusätzlich bietet Autobus Sippel am Dienstag, 30. Januar 2018, zwischen 12 und 14 Uhr auf der gleichen Linie „Schnupperfahrten“ mit einem Brennstoffzellenbus an, der freundlicherweise vom Omnibusbetrieb Winzenhöler aus Groß-Zimmern zur Verfügung gestellt wird. Das Unternehmen setzt bereits heute Brennstoffzellenbusse im Werksverkehr des Industrieparks Höchst ein, wo der benötigte Wasserstoff als „Abfallprodukt“ anderer Produktionsprozesse zur Verfügung steht.

Autobus Sippel ist seit vielen Jahren zuverlässiger Partner im Frankfurter Stadtbusverkehr. Das Unternehmen betreibt im Auftrag von traffiQ seit 2008 elf Buslinien hauptsächlich im Frankfurter Südwesten von Sachsenhausen bis Höchst. Der Probeeinsatz der E-Busse ist Bestandteil der intensiven Vorbereitung des Busunternehmens auf die Zeit alternativer, postfossiler Antriebstechniken. „In den kommenden zehn Jahren wird es einen grundlegenden Wandel hin zu Zero Emission-Fahrzeugen geben“, so Sippel-Geschäftsführerin Schramm. „Diese Entwicklung will und wird Autobus Sippel kompetent mitgestalten – gerne auch im Frankfurter Nahverkehr“.

Die Stadt Frankfurt am Main legt großen Wert auf die Entwicklung des umweltfreundlichen Nahverkehrs. Bereits heute, so traffiQ-Geschäftsführer v. Berlepsch, wird der Frankfurter Nahverkehr auf hohem ökologischen Niveau elektrisch oder mit strengsten Umweltauflagen betrieben. Der gesamte Fuhrpark im Frankfurter Nahverkehr umfasst über 750 Fahrzeuge, davon fast 400 U-und Straßenbahnfahrzeuge sowie mehr als 350 Busse. Da die U-Bahn- und Straßenbahnfahrzeuge naturgemäß elektrisch betrieben werden, beträgt der Gesamtanteil der Dieselfahrzeuge am Frankfurter Nahverkehr schon heute weniger als 50 Prozent. Von den Bussen erfüllen 87 bereits die Norm Euro VI, weitere 275 Busse erfüllen den EEV-Standard (emissionsärmer als Euro V). „Dieses hohe Niveau im umweltgerechten Nahverkehr erreichen heute wenige Stadtverkehre in Deutschland“, stellt v. Berlepsch fest. „Trotzdem muss der Anteil fossiler Energie an den Nahverkehrsproduktion rasch reduziert werden“. In Zusammenarbeit mit mehreren Partnern hat traffiQ daher bereits die alltagsgerechte Erprobung alternativer Antriebe in die Wege geleitet: Noch in diesem Jahr soll die Buslinie 75 (Bockenheimer Warte – Uni-Campus Westend – Bockenheimer Warte) auf batterieelektrische Busse umgestellt werden. Drei Brennstoffzellenbusse sind im Rahmen eines EU-Projektes mit Mainz und Wiesbaden ebenfalls zur Anschaffung geplant.

Für den Probeeinsatz auf der Linie 77 steht der Firma Sippel ein Standardbus des niederländischen Herstellers VDL zur Verfügung. Das 12 Meter lange und 13 Tonnen schwere Vorführfahrzeug des Typs Citea SLF-120 Electric bietet insgesamt 75 Plätze, davon 30 Sitzplätze. Die Batterieleistung beträgt 180 kWh, womit eine Reichweite von bis zu 160 Kilometern möglich wird. Wie in Frankfurt üblich, ist der Bus mit drei Türen ausgestattet.

Unterstützt wird der Probeeinsatz auf der Buslinie 77 durch die Fraport AG, die neben einem Abstellplatz auch den Strom zum Aufladen der Busbatterien kostenlos zur Verfügung stellt. „Wir freuen uns, die Testphase des E-Busses hier am Flughafen Frankfurt zu unterstützen und erhoffen uns davon auch wichtige Erkenntnisse, die wir im Rahmen unserer eigenen E-Mobilitätsstrategie einbringen können“, so Dr. Wolfgang Scholze, Leiter Umweltmanagement der Fraport AG. Als Infrastrukturdienstleister stellt die Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) den benötigten Stromanschluss her.